Nachrichten aus Ihrer Region

17.03.17 11:31 Alter: 193 days

Zur Eröffnung der 25. Tanzwoche im Eisenhüttenstädter Friedrich-Wolf-Theater übergab Bürgermeisterin Püschel Pokale

Applaus im ausverkauften Saal

„Bora Bora”: Die Tänzerinnen von Tanzlust<br /> Jung&Alt präsentierten dem Publikum zur<br /> Eröffnung der Tanzwoche orientalische Hüft-<br />schwünge. 	Foto: Jürgen Pahn

„Bora Bora”: Die Tänzerinnen von Tanzlust
Jung&Alt präsentierten dem Publikum zur
Eröffnung der Tanzwoche orientalische Hüft-
schwünge. Foto: Jürgen Pahn

Eisenhüttenstadt (hn). Beifallsstürme und immer wieder Zwischenapplaus gab es für das Eröffnungsprogramm der Tanzwoche aus dem ausverkauften Saal im Friedrich-Wolf-Theater.

Voller Energie und Spaß brachten die Tänzerinnen und Tänzer ihre in mühevoller Arbeit entstandenen Choreografien auf die Bühne - manchmal so rasant, dass sich selbst die Pulsfrequenz der Zuschauerinnen und Zuschauer steigerte. Damit dürfte nach Meinungen aus dem Publikum wegen der hervorragenden künstlerischen Leistungen wohl eines der besten Eröffnungsprogramme der letzten Jahre auf der Bühne gewesen sein.
Beeindruckend war auch die Vielfalt der aufgegriffenen Themen, die mit vermeintlicher Leichtigkeit umgesetzt wurden, charmant moderiert von Johanna Jambor, die den Choreografen und Akteuren so manches Interessante ihrer Arbeit entlockte. „Ich bin besonders stolz mitzuerleben, wie zum 25. Mal wirklich Jung und Alt, Anfänger und Profis zusammen kommen, um das zu tun, was sie am liebsten machen - tanzen”, so die Fernseh-Moderatorin.
Eisenhüttenstadts Bürgermeisterin Dagmar Püschel begrüßte die Fans der Tanzwoche im Friedrich-Wolf-Theater und freute sich, dass sie Aktivisten, die seit vielen Jahren dafür sorgen, dass die Tanzwoche stattfinden kann, eine kleine Überraschung übergeben konnte: Pokale, die aus Anlass des 25. Jubiläums exklusiv hergestellt worden sind. Katrin Herzog (Fire&Flame), Silke Lüdemann (Fire&Flame), Simone und Harald Selle (Tanzlust Jung&Alt), Caroline Burkhardt (kuz), Cornelia Bäßler (kuz) und Carmen Lenz (GEM Schneiderstube) erhielten dieses Geschenk als Dankeschön für ihre Arbeit.
Einer beliebten Tradition folgend, gab es auch in diesem Jahr ein besonderes Tanzprojekt, das sich unter dem Titel „urboun(ce)” mit dem urbanen Tanz beschäftigte. Choreograf Axel „Micky” Schiffler entwickelte diesen Tanz, der verschiedene Elemente der Straßentänze mit jazziger Musik und zeitgemäßen Bewegungen verknüpft, getanzt von 16 jungen Menschen aus Eisenhüttenstadt.


Diese Seite weiterempfehlen!
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*
*

Meist gelesen

„Für eine barrierefreie Stadt“

Die Sparsamkeit zahlt sich aus

- Von Hartmut Kelm - Die...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

Meist kommentiert

Umstrittener Ausbau erntet Kritik

Die Freie Szene ist einig, wenn es...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

- Von Hartmut Kelm - Die...

Die Bildergalerien
Das E-Paper
 
Der OderlandSpiegel Ausgabe Frankfurt (Oder)
Der OderlandSpiegel Ausgabe Märkisch-Oderland
Der OderlandSpiegel Ausgabe Eisenhüttenstadt
Der OderlandSpiegel Ausgabe Beeskow/Fürstenwalde
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel FF(O) MOL_2017
Lesen Sie hier die aktuelle polnische Ausgabe des OderlandSpiegels
(Zakupy za Odra)
weitere Ausgaben
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel LOS 2017
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel BSK/FW 2016
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel 2016