Nachrichten aus Ihrer Region

17.03.17 11:38 Alter: 193 days

Im Stadtteilbüro offis informierte Polizei-Hauptkommissar Burkhard Lehmann über Möglichkeiten zum Schutz vor Einbruch

Tipps zur Abwehr von Langfingern

Sicherheitsberatung im Stadtteilbüro offis:<br /> Viele interessante Tipps hatte Polizist<br /> Burkhard Lehmann (r.) parat, um Einbrecher<br /> abzuwehren.	Foto: Jürgen Pahn

Sicherheitsberatung im Stadtteilbüro offis:
Viele interessante Tipps hatte Polizist
Burkhard Lehmann (r.) parat, um Einbrecher
abzuwehren. Foto: Jürgen Pahn

Eisenhüttenstadt (hn). Leider recht wenige Interessenten kamen am 7. März 2017 ins offis-Stadtteilbüro, um sich aus berufenem Munde über Möglichkeiten zur Abwehr von Einbrechern zu informieren.

Polizei-Hauptkommissar Burkhard Lehmann aus dem Präventionsteam der Polizeiwache Fürstenwalde gab an Hand vieler Fakten und Statistiken einen Überblick zum Einbruchsgeschehen, wie zum Beispiel die Aktivitätszeiten von Dieben. Zwischen 8 und 22 Uhr werden die häufigsten Einbrüche ausgeführt. Am aktivsten sind die Langfinger zwischen 18 und 20 Uhr und an den Wochenenden. Sie dringen hauptsächlich durch das Aufhebeln von Türen und Fenstern in Gebäude ein und benötigen für ihre Tat maximal zehn Minuten, kennen jedes Versteck und sind nicht darauf bedacht, Kontakt mit ihren Opfern zu bekommen.
Interessant war auch die Darstellung der Gründe für das Scheitern von Einbruchsversuchen. 43 Prozent der unvollendeten Einbrüche sind auf Sicherheitseinrichtungen zurück zu führen und in knapp 26 Prozent der Fälle wurden die Diebe überrascht. Etwa die Hälfte der verhinderten Einbrüche ist auf Sicherungen, die in oder auf Fenstern beziehungsweise Fenstertüren installiert wurden, zurück zu führen. Dies können zum Beispiel Pilzkopfverriegelungen, Sicherheitsglas und Zusatzschlösser sein. Auch abschließbare Fenstergriffe hemmen die Arbeit der Einbrecher. „Bezüglich der einzusetzenden Technik sollte immer ein zertifizierter Fachbetrieb hinzu gezogen werden“, so Burkhard Lehmann. „Informationen dazu können bei der Polizei abgerufen werden.“ Er empfiehlt allen Bürgerinnen, Bürgern, Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhabern, sich bezüglich nützlicher Sicherheitsvorkehrungen beraten zu lassen. Dafür ist auch das Präventionsteam der Polizei, dessen Mitarbeiter vor Ort Empfehlungen geben, zuständig. Das kostet keinen Cent. Erreichbar sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Telefonnummer 03361-568 10 82.


Diese Seite weiterempfehlen!
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*
*

Meist gelesen

„Für eine barrierefreie Stadt“

Die Sparsamkeit zahlt sich aus

- Von Hartmut Kelm - Die...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

Meist kommentiert

Umstrittener Ausbau erntet Kritik

Die Freie Szene ist einig, wenn es...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

- Von Hartmut Kelm - Die...

Die Bildergalerien
Das E-Paper
 
Der OderlandSpiegel Ausgabe Frankfurt (Oder)
Der OderlandSpiegel Ausgabe Märkisch-Oderland
Der OderlandSpiegel Ausgabe Eisenhüttenstadt
Der OderlandSpiegel Ausgabe Beeskow/Fürstenwalde
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel FF(O) MOL_2017
Lesen Sie hier die aktuelle polnische Ausgabe des OderlandSpiegels
(Zakupy za Odra)
weitere Ausgaben
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel LOS 2017
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel BSK/FW 2016
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel 2016