Nachrichten aus Ihrer Region

07.09.17 15:19 Alter: 19 days

Mit einem Gildebaum wollen Handwerker und Gewerbetreibende auf die Jahrhunderte alte Tradition der Innungen hinweisen

Die Stadt Müllrose erhält diesen Samstag ein neues Wahrzeichen

Albrecht Gerber:<br /> Zu Gast in Müllrose.<br />	Foto: Till Budde

Albrecht Gerber:
Zu Gast in Müllrose.
Foto: Till Budde

Müllrose (eb/gla). Mit einem öffentlichen Fest feiern die Gewerbetreibenden der Stadt ein neues Wahrzeichen mit Symbolen ihrer Zünfte und Vereine.

In Zukunft erstrahlen die Zunft- und Vereinszeichen der Gewerbetreibenden in Müllrose an einem Gildebaum in der Stadt. Am Samstag, 9. September 2017 soll um 11 Uhr das neue Wahrzeichen auf der Festwiese am Schützenpark, an der Ecke von Beeskower Straße und Mixdorfer Straße mit einem Kran aufgestellt werden. Dazu wird ein öffentliches Fest organisiert, an dem alle Interessierten teilnehmen können.
Handwerkspfarrer Johannes Simang wird den Gildebaum segnen. Als Redner werden unter anderem Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber, der Präsident der Handwerkskammer Wolf-Harald Krüger, der Amtsdirektor des Amtes Schlaubetal Matthias Vogel, und Müllroses Bürgermeister Detlef Meine auftreten. Für die musikalische Umrahmung sorgen der Frauenchor Cantabile, der Müllroser Musikverein und der Posaunenchor der Kirchengemeinde. Veranstalter der Einweihungsfeier sind die Müllroser Handwerker und Gewerbetreibenden in Zusammenarbeit mit der Stadt.
Die Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg will rund um den neuen Gildebaum einen öffentlichen Zugang für drahtloses Internet einrichten lassen. So soll an dem Ort die Geschichte mit der Moderne verbunden werden. Das Areal am Schützenpark soll damit zum Treffpunkt für alle Generationen werden.
Mit dem Gildebaum wollen die in Müllrose ansässigen Gewerbetreibenden ihre Verbundenheit zu ihrer Stadt dokumentieren und damit auf eine über 300-jährige Tradition Müllroser Innungen hinweisen. Initiator ist der Müllroser Bauunternehmer Ulrich Zimmer. Er kennt alle Gewerke seiner Stadt und präsentiert stolz den für die Region einmaligen Gildebaum. Dieser wird eine Höhe von 17,50 Meter haben. Er trägt neben dem Wappen der Stadt Müllrose 24 Zunft- und zwölf Vereinszeichen. Darunter ist auch das Logo der Sparkasse Oder-Spree, die mit einer Geschäftsstelle seit 1855 in Müllrose vertreten ist. „Eine Tradition, die verpflichtet“, sagt Harald Schmidt, Vorstandsmitglied der Sparkasse Oder-Spree, der bei der festlichen Einweihung anwesend sein wird. „Als uns Herr Zimmer das Anliegen vor mehreren Monaten das erste Mal schilderte, haben wir sofort entschieden, das Vorhaben mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro zu unterstützen. Wir freuen uns zudem, dass alle Gewerke einen Beitrag geleistet haben und bedanken uns bei Ulrich Zimmer für seine Initiative“, ergänzt Harald Schmidt, der die Beteiligung der Sparkasse auch als Beitrag zur Stärkung der Region versteht.
Finanziert wird das neue Wahrzeichen außerdem durch Spenden weiterer Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen.


Diese Seite weiterempfehlen!
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*





*
*

Meist gelesen

„Für eine barrierefreie Stadt“

Die Sparsamkeit zahlt sich aus

- Von Hartmut Kelm - Die...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

Meist kommentiert

Umstrittener Ausbau erntet Kritik

Die Freie Szene ist einig, wenn es...

Bruchkultur gegen CO2-Endlager

- Von Hartmut Kelm - Die...

Die Bildergalerien
Das E-Paper
 
Der OderlandSpiegel Ausgabe Frankfurt (Oder)
Der OderlandSpiegel Ausgabe Märkisch-Oderland
Der OderlandSpiegel Ausgabe Eisenhüttenstadt
Der OderlandSpiegel Ausgabe Beeskow/Fürstenwalde
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel FF(O) MOL_2017
Lesen Sie hier die aktuelle polnische Ausgabe des OderlandSpiegels
(Zakupy za Odra)
weitere Ausgaben
Der OderlandSpiegel Der ÄmterSpiegel LOS 2017
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel BSK/FW 2016
Sonderprodukt des Verlags
Der ÄrzteSpiegel 2016