Bad Freienwalde (geh). 14 Mitgliedsorganisationen des Kreis-, Kinder- und Jugendrings Märkisch-Oderland (KKJR) versammelten sich in Bad Freienwalde zur turnusgemäßen Vorstandswahl. Die seit zwei Legislaturperioden im Vorstand Aktiven Andreas Raböse vom  Jugendförderverein Chance und Stefan Döbrich von der Jugendwerkstatt Hönow traten nicht mehr an. Der ehemalige Vorsitzende des KKJRs, Andreas Raböse (r.) resümierte die schwierige Situation des Vereins bei seiner Amtsübernahme und blickt nun auf einen gut aufgestellten und vernetzten Verein. Für das ausscheidende Engagement dankten die Mitglieder und Hauptamtlichen und schmiedeten weitere Pläne für die Zukunft. Der neu gewählte Vorstand des KKJR setzt sich aus Sandra Schmidt von der Stephanus Stiftung (2.v.l.), Johannes Köckeritz von der Jugendwerkstatt Hönow (2.v.r.), Heike Hundertmark von den Oderlandkids (3.v.r.) und Benny Zahn vom Kreissportbund zusammen.