Seelow (daf). Elf Auszubildene und vier Studierende starteten vorige Woche in der Kreisverwaltung von Märkisch-Oderland ihren beruflichen Werdegang.

Traditionell startet die Ausbildung mit der so genannten Einführungswoche, bei der vor allem das Kennenlernen der Kreisverwaltung und der anderen Auszubildenden und Studenten im Vordergrund steht. In dieser Woche erhalten die jungen Leute alle wichtigen Grundinformationen über die Verwaltung, besichtigen verschiedene Fachämter und durchlaufen zahlreiche Schulungen und Vorträge, wie zum Beispiel das Seminar „Azubi-Knigge, Telefontraining und Umgang mit dem Bürger“. Auch in diesem Jahr stehen die Auszubildenden aus dem 2. Lehrjahr den Neuankömmlingen wieder als Azubipaten mit Rat und Tat zur Seite.
Die neuen Auszubildenen und Studenten in der Kreisverwaltung sind: Jacqueline Schinkel, Matti Stamnitz, Luisa Michel, Florian Stange, Vanessa Schmidt, Maxi Schlechter, Julia Gläsing, Esther Szeguhn, Benno Haferbecker, Anja Götz, Heiko Fuhrmann, Miriam Arndt, Lara-Elaine Goltz, Lucas Härke und Julia Forchert.
Besuch erhielten die Frischlinge von den Beigeordneten des Landkreises, Friedemann Hanke, Rainer Schinkel und Carla Bork. Friedemann Hanke betonte in seiner Begrüßungsrede, dass sowohl auf die Kreisverwaltung als auch auf die Auszubildenen und Studenten ein neuer Abschnitt wartet. „Sie werden auf ein junges Haus treffen”, beschrieb der erste Beigeordnete die vergleichsweise junge Altersstruktur in der Kreisverwaltung. Er freue sich darauf, von den jungen Menschen neue Ideen und Vorschläge zu erhalten, da die Verwaltung auf eben solche angewiesen ist.
Carla Bork verwies darauf, dass es in der Verwaltung wichtig ist, notwendige Spielregeln umzusetzen. Rainer Schinkel sagte zur Begrüßung: „Sie erfahren hier eine qualitativ hochwertige Ausbildung”. Darüber hinaus ging er bereits zu Beginn auf die vielen Möglichkeiten der Weiterbildungen ein. Diesen Aspekt griff auch Friedemann Hanke auf und stimmte seinem Kollegen zu. Ebenfalls einen Besuch stattete die Personalratsvorsitzende Adelheid Benzarti den jungen Erwachsenen ab. Sie wünschte ihnen und sich, dass sie nach „Möglichkeit ihre Zukunft in der Kreisverwaltung finden mögen”.
Die Auszubildenen werden nach erfolgreicher Abschlussprüfung für einen Zeitraum von zunächst zwölf Monaten sicher übernommen. Insgesamt bildet die Kreisverwaltung des Landkreises Märkisch-Oderland derzeit 40 Nachwuchskräfte in sieben unterschiedlichen Berufsbildern aus. Vom diesjährigen Abschlussjahrgang konnten erneut alle Auszubildenen übernommen werden.