Bad Saarow (eb/geh). Fiete Schmelzer vom Saarower Segler Verein am Werl (SSVaW) belegte bei der internationalen Deutschen Meisterschaft der Lasersegler in der Klasse „Laser Radial Herren“ den fünften Platz.

„Sensationell”, bezeichnet Niklas Kappel in einer Pressemitteilung den Erfolg seines Vereinskameraden. Denn Schmelzer schnitt von allen brandenburgischen Seglern am besten ab und gehört somit zu den Topseglern Deutschlands.
Die Veranstaltung am Ammersee in Bayern begann am Freitag, dem 28. September 2018  mit der Anreise. Vor dem ersten Trainingsrennen am Samstag wurden alle Segelboote vermessen, damit für alle Segler die gleichen Bedingungen gelten. „Die erste Wertungswettfahrt konnte mangels Windes erst am Montag durchgeführt werden”, berichtet Niklas Kappel.
Fiete Schmelzer erreichte im Feld von 60 Startern als erstes Ergebnis einen souveränen vierten Platz und belegte nach dem ersten Wettfahrttag und vier gesegelten Wettfahrten die siebente Platzierung. Der Dienstag brachte eisige Temperaturen und stürmischen Wind in das Alpenvorland. Bestes Ergebnis des Tages war ein dritter Platz für den Segler vom Scharmützelsee.
Durch diese hervorragenden Ergebnisse der Vortage hatte sich Fiete am Tag der deutschen Einheit für das so genannte Medalrace qualifiziert - eine ganz neue Erfahrung für den 16-Jährigen. Niklas Kappel: „Bei dieser speziellen Wettfahrt treten die besten zehn Segler gegeneinander an.“ Die erste Bahnmarke erreichte der Segler vom SSVaW als Zweiter. Beim Bojenmanöver berührte er diese leider und musste entsprechend den Wettfahrtregeln eine 360 Grad-Drehung als Strafe durchführen. Deshalb fiel er auf den achten Platz zurück. In einer spektakulären Aufholjagd gelang es ihm, als fünfter die Ziellinie zu überqueren.
Die internationale Deutsche Meisterschaft ist bislang Fietes größter Erfolg und eine hervorragende Leistung für den jungen Brandenburger. Mit einer Platzierung unter den Top Ten Deutschlands kann er sich in diesem Jahr sogar mit den großen Seglern wie Philip Buhl messen.