Eisenhüttenstadt (mbor/hn). Siebzehn Mannschaften waren am Sonntag der Einladung des Eisenhüttenstädter Basketballvereins 1971 e.V. zu seinem 23. Streetballturnier auf die Sportanlage in der Eisenbahnstraße gefolgt.

„Beim Straßenbasketball spielen drei gegen drei auf einen Korb“, erklärte der Vereinsvorsitzende Manfred Borchert, „und anders als bei anderen Sportarten muss ein Spieler ein Foul selbst ansagen“. Es sei ein ziemlich harter Sport, in dem auch Meisterschaften ausgetragen werden. Gespielt wurde in Staffeln, jeder gegen jeden in verschiedenen Altersklassen und Mannschaften männlich, weiblich sowie Mix, alle bestehend aus drei Spielern. Das Besondere an dieser Sportart sieht Borchert darin, dass sie überall wo ein Korb hängt betrieben werden kann und nur wenige Mitspieler braucht. So war das Turnier auch ein Wiedersehen von Spielern aus Schwedt, Cottbus, Frankfurt (Oder), Bernau, Eisenhüttenstadt und der Umgebung, wobei die Mitspieler nicht unbedingt aus einem Ort sein müssen. Das Team Oklahoma zum Beispiel besteht aus Mitgliedern aus Berlin, Fürstenwalde und Neuzelle. Selbst ein Lübecker kommt seit Jahren zu diesem Sporttag. Teils exotische, trendige oder lustige Namen haben die Mannschaften, und viele von ihnen gehören seit Jahren zu diesem Ereignis, auf dem eine Jury auch den originellsten Namen auswählt und prämiert.
Umrahmt wurden die Spiele, die jeweils zwölf Minuten dauerten und bei denen die Sieger mindestens 15 Punkte erreichen mussten, von einem Freiwurfwettbewerb in zwei Altersklassen und einem Dreiercontest.
Als Gäste konnten die Spieler auch Bürgermeister Frank Balzer und die Sponsoren begrüßen. Ihnen, sowie auch den Männern des Senioren II-Teams, die als Courtbeobachter fungierten, und den Eltern der Vereinskinder, die einen Kuchenbasar organisierten, sprach Manfred Borchert seinen Dank aus. Mit Umsicht und organisatorischem Geschick waren Theoman Prahst und Vivien Schubel verantwortlich für die Erstellung der Spielpläne und mit dem Ausdrucken der Urkunden beschäftigt. Manfred Borchert lädt schon jetzt zum Turnier 2019 ein, das dann am 5. Mai zum 24. Mal stattfinden wird.
Ergebnisse  Jahrgang 99 Mix: 1. Die Prinzesschen (Frankfurt, Cottbus, Königs Wusterhausen). 2. Wir haben noch Keinen (Eisenhüttenstadt). Jahrgang 98 offen: 1. Die weisen Greise (Frankfurt, Cottbus, Königs Wusterhausen). 2. Playground movement (Eisenhüttenstadt, Bernau, Berlin). 3. Got balls (Eisenhüttenstadt). 4. Oklahoma (Eberswalde, Berlin, Neuzelle, Hamburg). Jahrgänge 01/02 männlich: 1. Steel (Schwedt). 2. Männer mit Steel (Eisenhüttenstadt). 3. Es spielt (Eisenhüttenstadt). Jahrgänge 03/04 weiblich: 1. Unicorns (Eisenhüttenstadt). Jahrgänge 03/04 männlich: 1. Die deutschen Eichen (Schwedt). 2. Der Sparkasse (Eisenhüttenstadt). Jahrgänge 05/06 männlich: 1. Die drei Muskeltiere (Eisenhüttenstadt). 2. Die Mangos (Schwedt). 3. Red Sharks (Schwedt). 4. Die Spritzgurken (Eisenhüttenstadt). Freiwurfcontest/Ü 13: 1. Laurin Wendland (Eisenhüttenstadt). 2. Ben Koschütz (Eisenhüttenstadt). 3. Tobias Buhlau. Freiwurfcon-test/U12: 1. Luis Weber (Eisenhüttenstadt). 2. Ben Koschütz (Cottbus). 3. Gustav Jockel (Berlin). Dreiercontest: 1. Alexander Türk (Neuzelle). 2. Yuriy Vasylyev (Cottbus). 3. Leo Lüben (Eisenhüttenstadt)