Frankfurt/Oder (geh). Der Primus-Preis wurde wieder an Jugendliche mit herausragenden Leistungen in Sport, Kultur und Gesellschaft verliehen.

Zum 19. Mal ist der von der Stadt Frankfurt (Oder) initiierte Primus-Preis vorige Woche verliehen worden. Ausgezeichnet wurden insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler, Sportlerinnen und Sportler sowie Musikerinnen und Musiker, die im vergangenen Jahr mit besonders guten Leistungen in ihren Bereichen auf sich aufmerksam gemacht haben.
Markus Derling, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Kultur und Umwelt der Stadt Frankfurt (Oder) würdigte in Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke die Preisträgerinnen und Preisträger: „Auch in diesem Jahr haben sich junge Menschen in den verschiedensten Bereichen, angefangen vom Sport über die Musik bis hin zu den Naturwissenschaften, mit herausragenden Leistungen hervorgetan. Sie, liebe Preisträgerinnen und Preisträger, sind damit nicht nur junge Meister ihres Fachs, sondern auch Botschafter für unsere Stadt Frankfurt (Oder). Sie können stolz auf ihre Leistungen sein, so wie wir als Stadt stolz auf Sie sind.”
Wie in den Vorjahren unterstützten die Mitglieder des Hanse Clubs in der Organisation, die Verantwortlichen der Sparkasse Oder-Spree mit einer Spende von 50 Euro je Schülerin und Schüler und das Team von Eckes Blumenwelt die Preisverleihung.
Geehrt wurden: Fides Möbus und Sophia Haerter im Bereich Sprachen, Johann Grundei, Mateusz Niewiadomski, Jan Sasik, Jonas Techen, Andrei Costina und Clara Shizuko Heise im Bereich Musik, Vic-Fabienne Schumann und Charlot Hoffmann im Bereich Biologie, Antonius Moosdorf im Bereich Mathematik/Informatik, Janny Sommermeyer, Lisa Ersel, Debora Lawnitzak, Serena Bölke und Andre Ginc im Bereich Ringen, Bettina Valdorf im Bereich Sportschießen, Thea Gercken im Bereich Judo.