Frankfurt/Oder (geh). Etwa 200 Jugendliche besuchten die Last-Minute-Lehrstellenbörse in Frankfurt (Oder).

23 Unternehmen aus der Region Ostbrandenburg haben auf der Messe, die in der Handwerkskammer veranstaltet wurde, für ihre offenen Ausbildungsplätze geworben.
Jochem Freyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder) sagt: „Die Last-Minute-Lehrstellenbörse ist immer auch dazu da, das Eis zu brechen und zu klären, ob die Chemie auf beiden Seiten stimmt. Wir sind glücklich, dass zahlreiche Bewerbungsmappen den Besitzer gewechselt haben”.
Während der diesjährigen Last-Minute-Lehrstellenbörse wurden wieder Termine für Vorstellungsgespräche in den Betrieben vereinbart und erste Kontakte geknüpft. „Jetzt drücken wir die Daumen, dass sich in den nächsten Wochen möglichst viele Betriebe und Bewerber entschließen können, einen gemeinsamen Weg zu gehen“, so Jochem Freyer.
Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchen und die Last-Minute-Lehrstellenbörse verpasst hat, sollten sich umgehend bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Berufsberatung melden. Die Berufsberater informieren gern und umfassend zu aktuellen Stellen und suchen bei Bedarf gemeinsam nach Alternativen zum Wunschberuf. Außerdem geben sie Tipps für Bewerbung und Vorstellungsgespräch. Bewerbungskosten können nach Absprache übernommen werden.
Eltern von Schulabgängern können außerdem den Elternabend der Berufsberatung am Mittwoch, 5. Juli 2017 von 18 bis 19 Uhr nutzen. Er findet in den Arbeitsagenturen in Frankfurt (Oder), Strausberg, Fürstenwalde/Spree, Seelow, Eisenhüttenstadt  und Beeskow statt.