Eisenhüttenstadt (geh).  Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe Ho, No, Ma, Ka und To aus? Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt? Und wie sind große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen? Vielfältig und unterhaltsam gestalteten sich die Aufgaben des jüngsten Informatik-Bibers. Auf den ersten Blick ist das, was die Schüler hier begeistert, reine Knobelei am Computer. Tatsächlich handelt es sich um informatische Grundüberlegungen, die zur richtigen Lösung führen. 220 Schüler der Gesamtschule 3 in Eisenhüttenstadt waren eifrig beim Informatik-Biber dabei. 16 von ihnen erhielten Anerkennungsurkunden für ihre gezeigten Leistungen. In der Altersgruppe 9. und 10. Klasse sowie Stufe 11 bis 13 belegten Lucas Max Noack, Katalin Strehmann, Fabian Ohainski, Jasmin Tappert, Emely-Marie Wilke, Laura Homberg, Josefine Schwadtke und Linda Kreißig einen 3. Platz.