Friedersdorf (eb/geh). Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zum fünften Mal seit dem Debüt 2001 lädt der Freundeskreis Friedersdorf e.V. gemeinsam mit dem Amt Seelow Land am Samstag, dem 26. August und am Sonntag, dem 27. August 2017 zu Dampfpflügen und Vierlindentag nach Friedersdorf.

Die Veranstaltung fand zuletzt 2006 statt und erfreut sich nach elfjähriger Pause schon jetzt größter Vorfreude seitens Ausstellern, Technikfans und den Bewohnern der Region.
Ein Kipppflug wird mit Hilfe von Dampflokomobilen über den Acker gezogen - deshalb der Name. Das Dampfpflügen wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in England erfunden. Damals war es ein Meilenstein des technischen Fortschritts in der Landwirtschaft, speziell für die Bodenbearbeitung. Zum Dampfpflügen werden zwei Lokomobile sowie ein Pflug aus dem bayrischen Schönbrunn nach Friedersdorf gebracht. Es gibt nur noch zwei zugelassene Gespanne in Deutschland, die bei ähnlichen Veranstaltungen gezeigt werden. Weiterhin wird das gesamte Spektrum landwirtschaftlicher Technik der letzten zwei Jahrhunderte zu sehen sein. Vom Dreschkasten von anno dazumal, über Rückepferde und Gespannpflügen mit Pferden, den Lanz’ Bulldog und DDR Fortschritt Technik bis hin zum modernen Satelliten gesteuerten 500 PS Schlepper. Ein Kunst- und Handwerkermarkt zeigt die Vielfalt Märkisch-Oderlands und Ostbrandenburgs. Vom Keramiker, über den Tischler, den Drechsler und den Schmied geht es bis hin zur Vorstellung von Windkraftanlagen für den Heimbedarf.
Der gleichzeitig stattfindende Vierlindentag zelebriert die Partnerschaft Deutschlands und Polens und bietet ein Podium für den ländlichen Raum. Neben einem deutsch-polnischen Bühnenprogramm, dass in dem Auftritt einer 50-köpfigen Blaskapelle á la Oktoberfest gipfelt, werden sich die großen und kleinen Träger der Region präsentieren. Die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, der Naturschutzbund und Landschaftspflegeverband, die Landjugend, der Bauernverband, die Volkshochschule und viele mehr haben hier Gelegenheit, ihre Arbeit einem breiten Publikum vorzustellen und für das Leben und Arbeiten auf dem Land zu werben. Das ganze wird begleitet werden von technischen Vorführungen des THW, der Bundeswehr und des Johanniter Hilfsdienstes und auch für Kinder ist bestens gesorgt. Neben einem Streichelzoo wird es ein Bungeetrampolin, eine Strohburg und vieles mehr geben. Am Sonntag wird es um 10 Uhr einen ökumenischen Zeltgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen geben, der vom polnischen Bischof Litynski und einem Vertreter der evangelischen Kirche gestaltet werden wird.
Die Nachfrage war in den vergangenen Jahren sehr groß. So kamen 2004 knapp 20.000 Besucher. Das zeigt, dass die Menschen in der Region daran interessiert sind, historisch Wertvolles zu bewahren. Dazu zählt die Landtechnik der vergangenen Jahrzehnte ebenso wie das ganz ursprüngliche, aber auch das weiterentwickelte Handwerk, das sich präsentieren wird. Die Vielschichtigkeit des ländlichen Raums und die Notwendigkeit der Landwirtschaft gerät zunehmend in Vergessenheit. Dem soll mit dieser Veranstaltung entgegen gewirkt und eine Botschaft gesendet werden: In der Region verwurzelte Menschen, Landwirte und Handwerker sind die Säulen lebendiger Dörfer.
Das Projekt wurde erstmalig von Hans-Georg von der Marwitz als Weiterentwicklung der Vereinsarbeit im Freundeskreis Friedersdorf ins Leben gerufen. Weiterhin sind viele Landmaschinen in der Gemeinde noch vorhanden und so entstand die Idee, wie eine wirtschaftliche Basis für den Verein geschaffen werden kann. Im Jahr 2000 stellte Marwitz das Dampfpflügen erstmals den Gemeindevertretern vor. 2001 fand dann das erste Schau-Pflügen mit den historischen Maschinen statt. Es ist ein unglaubliches Gemeinschaftsprojekt, das realisiert wird. Etwa 100 ehrenamtliche Helfer waren in den vergangenen Jahren bei jedem Dampfpflügen beteiligt. Ohne sie geht es nicht.
Am Samstag, dem 26. August 2017 wird von 10 bis 18 Uhr eingeladen, am Sonntag, dem 27. Ausgust 2017 von 10 bis 15 Uhr.