Slubice (daf). Im Collegium Polonicum erhielten deutsche und polnische Senioren ihre Zertifikate.

Insgesamt zwölf deutsche und zwanzig polnische Senioren belegten einen kostenlosen deutsch-polnisch Kurs von März bis Juni dieses Jahres. Projektträger dieses Kurses ist die ARLE gGmbH gewesen. Genau hieß das Projekt „Netzwerkstelle für deutsch-polnische Seniorenarbeit”.
Der Kurs war nicht nur das erste ARLE-Projekt als gemeinsamer deutsch-polnisch Kurs, der zudem ausschließlich Senioren beider Grenzstädte vorbehalten war, er war auch das erste ARLE-Projekt mit deutscher Förderung. Bevor die Senioren ihre Zertifikate erhielten, sprachen Christa Moritz, Geschäftsführerin der ARLE gGmbH, Markus Derling, Beigeordneter der Stadt Frankfurt (Oder) und die jeweiligen Kurslehrerinnen, für deutsch Aleksandra Ibragimow und für polnisch Ilona Czechowska einige Worte.
„Kostenlos deswegen, weil wir diesen Kurs gefördert bekommen, über ein Programm des Bundes, des Landes Brandenburg und der Kommune Frankfurt (Oder)”, beschreibt Christa Moritz den Kurs.
„Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss”, mit diesen Worten aus Wilhelm Buschs Max und Moritz stieg Markus Derling in seine Rede ein.
Auch die Kurslehrerinnen bedankten sich herzlich bei den Teilnehmern. Es war zu spüren, dass sich hier Menschen näher gekommen sind, was zugleich auch das Ziel dieses Projektes war und von Christa Moritz während ihres Grußwortes betont wurde.
Als kleine Überraschung sang der Kurs gemeinsam das Lied „Bruder Jakob”/„Pani Janek”.
Im Herbst wird es sehr wahrscheinlich eine Neuauflage dieses Kurses geben, da sowohl die Teilnehmer als auch die Lehrerinnen Bereitschaft zur erneuten Zusammenarbeit gezeigt haben. Hierzu wird in der Slubicer Straße 8 eine Netzwerkstelle bezogen.