Frankfurt/Oder (gla). An der Heinrich-Hildebrandt-Straße begann der Abriss des Trinkwasserspeichers.

„Druckmangelerscheinungen in der Leipziger Straße und im Stadtzentrum von Frankfurt (Oder) haben die FWA mbH - nach umfangreichen Überlegungen und Untersuchungen - veranlasst, im Juli 2017 den Trinkwasserspeicher (5.000 m³) in der Heinrich-Hildebrand-Straße dauerhaft stillzulegen“, erklärt Anne Silchmüller von der Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft (FWA). Der nicht mehr genutzte Trinkwasserspeicher sollte dieses Jahr abgerissen werden.
Am 8. April 2019 begann ein Bagger, den Hügel abzutragen, unter dem sich der Wasserspeicher verbirgt. Allerdings zeigte sich, dass der Behälter in der Tiefe anders gebaut ist, als die historischen Unterlagen aus dem Jahr 1930 darstellten. Der Bagger brach seine Arbeit ab.
„Das ganze Vorhaben muss nun anders angegangen und deshalb erneut ausgeschrieben werden, so dass die Rückbauarbeiten vermutlich erst im nächsten Jahr fortgeführt werden können“, teilt Anne Silchmüller mit.
Der denkmalgeschützte Wasserturm, in dem seltene Turmfalken jährlich nisten, soll nicht vom Abriss betroffen werden, versichert die FWA. Bewohner des Häuserblocks an der Robert-Havemann-Straße schätzen den grasbedeckten Hügel über dem Wasserspeicher als Lärmschutz, da er zumindest die unteren Etagen vor der stark befahrenen Heinrich-Hildebrandt-Straße abschirmt. Wenn der Hügel abgetragen ist, wird eine Grünfläche seinen Platz einnehmen.