Wriezen (geh). Acht ausgesuchte Schüler des Johanniter-Gymnasiums Wriezen besuchten gemeinsam mit ihrem Physiklehrer Tom Schwenk die Schweiz, um dort den weltgrößten Teilchenbeschleuniger, das CERN, zu besuchen. Sie fuhren mit dem Zug nach Heidelberg und dann mit dem Bus weiter in die Schweiz. Die Schüler „rekrutierten“ sich aus den Jahrgängen 10, 11 und 12 und nahmen bereits im Sommer an einem Auswahlverfahren teil. Unter anderem mussten sie sich mit einem Motivationsschreiben zu dieser Fahrt äußern. Und auch ihre bisherigen Leistungen in Mathematik und Physik wurden in die Entscheidung einbezogen. Vor Ort erfuhren sie die größten Entdeckungen der Teilchenphysik der letzten zehn Jahre. Spätestens bei der Realisierung der Stabilisierung von Antimaterie - wenn auch „nur“ für 17 Minuten hielten die meisten Schüler die Luft an. Der bereits 80-jährige Dr. Batschke (m.) faszinierte die Schüler mit seiner hohen Fachkompetenz und seiner Energie.