Ostbrandenburg (geh). Am 17. Zukunftstag des Landes Brandenburg haben fast 7.500 Schüler teilgenommen, rund 1.000 mehr als voriges Jahr. 753 Betriebe, Hochschulen, Behörden, Krankenhäuser und viele andere Einrichtungen hatten ihre Türen geöffnet. Das ist ein neuer Rekord. Auch in die EWE Netz-Meisterei Fürstenwalde waren Schüler gekommen, um sich ein konkretes Bild über Berufsmöglichkeiten zu machen. Während ihres Besuchs erklärte Gordon Drews (r.) den interessierten Jugendlichen beispielsweise, wie und warum Erdgasleitungen kontrolliert werden. Für EWE sei die Beteiligung am Aktionstag ein wichtiger Baustein im Engagement für den regionalen Nachwuchs. „Schließlich sind die Mädchen und Jungen die Zukunft unserer Region“, sagt EWE-Generalbevollmächtigter Dr. Ulrich Müller. Bildungsministerin Britta Ernst dankte den Lehrkräften für die engagierte Unterstützung dieses Tages und den Unternehmen für die Bereitschaft, ihre Tore weit zu öffnen.