Wriezen (eb/geh). „Du siehst mich”. So lautete das Motto des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2017 (DEKT) im Jahr des 500. Reformationsjubiläums, der am 24. Mai 2017 in Berlin eröffnet wurde und am 28. Mai in Wittenberg endete. Sehen können und gesehen werden sind Grundbedürfnisse des Menschen und eine Selbstverständlichkeit für eine Orientierung in der Welt. Die Leute vom CVJM Oderbruch waren dabei und übten ihren Einsatz am Evangelischen Johanniter-Gymnasium Wriezen.

Nicht schlecht staunten die Schüler des Evangelischen Johanniter-Gymnasiums Wriezen, als sie an einem Mittwoch vor dem Kirchentag zur Mittagspause nicht in den Speisesaal gingen, sondern auf den Schulhof. Dort sahen sie das mobile Jugendzentrum „Der Blaue Bus“. Dahinter verbirgt sich ein Kooperationsprojekt des CVJM Oderbruch mit der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft des Johanniterordens und dem Inner Wheel Distrikt 86. Davor warten Mitarbeiter des CVJM in weißen Schürzen, um rund hundert hungrige Schüler der 10. und 11. Klassen und deren Lehrer mit leckerem, selbstgemachtem Essen zu verpflegen. Zur Auswahl standen zwei Suppen, Club House Sandwiches und frische belgische Waffeln mit Puderzucker, Sahne und Schokosoße - wobei alle alles probieren konnten.
Nach nur 25 Minuten waren dieHungrigen versorgt. „Super gut – hat wunderbar geschmeckt! Könnt ihr nicht jeden Mittwoch kommen?”, meldeten begeisterte Schüler zurück. Robert Parr, Leiter des CVJM Oderbruch e.V., freut sich über den Erfolg und das positive Feedback. „Wir wollten uns damit auf den Kirchentag vorbereiten und testen, ob wir in drei Stunden annährend 800 Menschen mit Essen versorgen können”. Für die Schüler sollte diese Aktion auch eine gute Einladung sein, sich auf den Weg nach Berlin zu machen. Einige von ihnen unterstützten den CVJM-Stand auf dem Kirchentag ehrenamtlich. Robert Parr möchte einen herzlichen Dank an Schulleiter Michael Tiedje und sein Team richten, „das dem CVJM mit Rat und Tat zur Seite stand, insbesondere Hausmeister Armin Regenberg”.