Frankfurt/Oder (eb/geh). Wissenschaftsstaatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil besuchte das IHP am Tag der offenen Tür.

Gemeinsam mit dem wissenschaftlich-technischen Direktor Professor Dr. Bernd Tillack und Frankfurts Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke enthüllte sie die Plakette der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD).
Im April 2017 gestartet, gehören dem Forschungsverbund die elf Institute des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik und zwei Institute der Leibniz-Gemeinschaft an. Gemeinsam haben sie ein Konzept für eine standortübergreifende Forschungsfabrik für Mikro- und Nanoelektronik erarbeitet, um die Position der europäischen Halbleiter- und Elektronikindustrie im globalen Wettbewerb zu stärken. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Vorhaben mit insgesamt 350 Millionen Euro.
Die Enthüllung erfolgte im Rahmen des alljährlich stattfindenden Tags der offenen Tür am IHP, der mit rund 400 Besuchern einen Rekord erlebte. Interessierte nahmen an Führungen, Vorträgen und Mitmachaktionen teil. Die Kleinsten konnten in der Kinderuniversität erste Einblicke in die Welt der Mikroelektronik erlangen oder beim Blick durch die virtuelle Brille auf dem Mars spazieren gehen. Vertreten war auch das Gauß-Gymnasium. Am Stand von Biologie-Lehrerin Anja Reschke wurde den Gästen gezeigt, wie und warum Blätter im Herbst ihre Farbe ändern. Und bei der Schüler-Firma VoWeKo gab es leckere Schnittchen mit gesunden Aufstrichen - natürlich bio. Schulleiterin Dr. Rita Lange nahm sich Zeit, die Fragen interessierter Eltern zu beantworten.