Storkow (eb/gla). Die StreleBurg Storkow (Mark) hat wieder einen echten Kräutergarten.

Der befindet sich heute jedoch nicht im alten Burggarten, sondern auf einem historischen Karren auf dem Burghof. Die Idee stammt von Antonia Grunicke, die auf der Burg Storkow ein freiwilliges ökologisches Jahr absolviert. Mithilfe einheimischer Heilkräuter wie Beinwell, Mönchspfeffer, Odermennig, Wermut und Breitwegerich engagiert sie sich für ein nachhaltiges Bewusstsein und veranstaltete einen Projekttag für die Hortkinder der ersten bis vierten Klasse der „Grundschule am Wald“ Zeuthen.
Mit lehrreichen Spielen, einer Expedition um die Burg und gemeinsamen Bastelarbeiten, sowie einer exklusiven Burgführung von Ritter Andreas Heising, vermittelte sie den Kindern, welchen Schatz die von Mama und Papa oft als Unkraut verteufelten Heilkräuter der Region darstellen.
Zur Krönung des Tages bepflanzten die Kinder zusammen den bis dahin noch leerstehenden Wagen und verabschiedeten sich, um viele Kenntnisse der wertvollen Heilpflanzen reicher, von der Burg Storkow.
Der Kräuterwagen kann zu jeder Tageszeit auf dem Burghof besichtigt werden. Unterstützt und finanziert wurde diese Aktion unter anderem über die Allianz Umweltstiftung „Blauer Adler“ und deren Hauptvertreter Andreas Heising, der mit seiner Agentur in Storkow ansässig ist. Die 300 Euro, die für dieses Projekt zur Verfügung gestellt wurden, waren ein wichtiger Beitrag dafür, dass das Vorhaben nun seinen Abschluss fand.
Die Aktion „Blauer Adler“ ist ein Bestandteil der 1990 gegründeten Allianz Umweltstiftung, die einen eigenständigen Beitrag zur Förderung der Harmonie zwischen Mensch und Natur leisten möchte.