Eisenhüttenstadt (hn). Am ersten Todestag von Axel Titzki veranstaltete die nach ihm benannte Stiftung einen Benefizabend zur Erinnerung an den Eisenhüttenstädter Musiker.

Festlich ausgestaltet war der fast ausverkaufte Saal im Fürstenberger Gesellschaftshaus Schleicher, wo die Veranstaltung stattfand.
Mit dem Tanz „Bananas” stimmte Fire&Flame auf den Abend, durch den Frank Philipp führte, ein. „Wenn man mit Axel Titzki zu tun hatte, ging es immer um viel Musik”, so der Moderator. „Und um viel Musik soll es auch heute, an diesem besonderen Tag, gehen.” Er begrüßte Karin Radloff, die ihr selbst gedichtetes Axel-Titzki-Lied „Erinnerungen” sang und eine CD damit an Titzkis Witwe Andrea übergab.
„Dieser Tag ist noch ein besonderer Tag, denn es ist der Welttag des Schneemanns”, erklärte Frank Philipp, mit Hinweis darauf, dass Axel mit dem Schneemann tief verbunden sei. Snowy hat Eisenhüttenstadt landesweit bekannt gemacht, und besonders erfreulich sei, dass es zum Jahresende 2017 gelungen war, ihn noch einmal auf die Bühne zu bringen. Wer bei Google nachschaut, wird erfahren, dass der politisch und religiös neutrale Schneemann Botschafter für verschiedene Projekte auf der ganzen Welt ist, so nun auch für die Axel-Titzki-Stiftung.
Nach seinem Tod stand die Frage, wie Titzkis Werk am Leben erhalten werden kann. Die Lösung tat sich in der Gründung der Stiftung auf, die zwei Ziele hat: die Förderung junger Musiker und die Unterstützung von krebskranken Menschen.
Junge Künstlerinnen, darunter die 17-jährige Isabell Gerber aus Eisenhüttenstadt, hatten die Möglichkeit, ihre Virtuosität auf dem Klavier, dem Akkordeon und beim Tanz zu präsentieren, bevor Frank Philipp die Website der Stiftung erklärte und Frank Eckert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Stiftung, eine Kurzübersicht über Förderideen und geplante Projekte gab. Als erster Sponsor wurde schließlich der Treppelner Entertainer Ronny Gander begrüßt, der 850 Euro für das Projekt „Förderpreis der Axel-Titzki-Stiftung für junge Musiker” übergab. Um diesen Preis können sich junge Leute bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, die ihren Wohnsitz im Landkreis Oder-Spree oder Frankfurt (Oder) haben und ohne Plattenvertrag sind, mit selbst geschriebener Musik bewerben.
Weitere Teilnahmebedingungen sind auf der Website der Stiftung www.axel-titzki-stiftung.de zu erfahren. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018.
Nach den Worten von Andrea Titzki harrte ihrer noch eine Überraschung: Sie konnte - sichtlich ergriffen - den Eintrag für Axel in das Goldene Buch der Stadt Eisenhüttenstadt vornehmen.