Neuzelle (hn). Am Männertag zog es viele Ausflügler nach Neuzelle zur zweiten Auflage von „Handwerk trifft Kultur“, der Veranstaltung, die im vorigen Jahr den Bibulibustag ablöste. Scharen von Radfahrern trafen auf dem Klosterhof nicht nur auf Kultur und altes Handwerk, sondern auch auf viele Zugreisende, die aus Berlin, Cottbus und anderen Orten kommend, via Brauhausstraße den Veranstaltungsort erreichten. Bereits auf diesem Weg wurden sie von Händlern und köstlicher Gastronomie empfangen. Stellmacher, Steinmetz und Imker stellten ihre Arbeit vor, die mittelalterliche fußbetriebene Drechselwerkstatt zog neugierige Blicke auf sich und das Bauernmuseum war mit einer Milchzentrifuge (Foto) dabei, an der jedermann ausprobieren konnte, wie aus der Milch die Sahne gewonnen werden kann. Während Händler und Aussteller ihre Angebote feil hielten, lief auf der Bühne ein vielseitiges Kulturprogramm, gestaltet von Neuzeller Vereinen und der Rahn-Schule.