Beeskow (geh). Während des Neujahrsempfangs von Kreistag und Kreisverwaltung wurden 18 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Oder-Spree ausgezeichnet.

Gewürdigt wurde deren besonderes Engagement, mit dem sie zur guten Entwicklung des Landkreises Oder-Spree beigetragen hatten.
Manfred Maßmann aus Siehdichum ist Gastwirt. Im vorigen Mai hat er einer Frau durch seinen schnellen und klugen Einsatz das Leben gerettet.
Heidi Simke aus Tauche unterstützt seit vielen Jahren die dortige Jugendkoordinatorin. So konnten mit ihrer Hilfe drei Jugendclubs aufgebaut werden.
Das Herz von Michaela Gericke aus Berkenbrück schlägt besonders für die Entwicklung und Förderung der dörflichen Gemeinschaft. Die junge Frau und Mutter hat eine Welle an Aktivitäten ins Leben gerufen.
Günther Pilz aus Groß Lindow ist seit vielen Jahren aktives Mitglied des Sportvereins Blau-Weiß Groß Lindow. Trotz seiner 75 Jahre ist er eine wichtige Stütze des Vereins.
Andreas Voigt aus Neuzelle sorgt als Vorsitzender des Fischerei- und Naturschutzvereins Dorchsee e.V. Schwerzko für ein gutes Miteinander unter den Mitgliedern. Er organisiert die jährlichen Dorffeste.
Horst Krinelke aus Woltersdorf kümmert sich seit 1999 um den Woltersdorfer Feuerwehrnachwuchs.
Horst Wittig aus Steinhöfel ist derjenige, der beim 13. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Beerfelde die Hauptlast getragen hat. Er ist ein Macher, der die positive Entwicklung der Gemeinde immer im Auge hat.
Norbert Hanisch aus Spreenhagen ist seit 1948 - ohne Unterbrechung - Mitglied der freiwilligen Feuerwehr. Er kümmert sich um die Technik und ist oft als Erster vor Ort.
Gerhard Fischer aus Friedland war stellvertretender Schulleiter, Stadtverordneter und Vorsitzender von Rot-Weiß Friedland. Als Unruheständler ist er mit den Aktivitäten der Stadt Friedland immer noch sehr verbunden.
Herbert Gerst aus Fürstenwalde zählt zu den Mitbegründern der ersten Trainingsgruppe der Abteilung Badminton und kümmert sich besonders um die jüngsten Nachwuchssportler.
Andreas Noack aus Storkow ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Volleyballclubs Storkow 90. Der gesamte Verein sieht ihn als Fels in der Brandung.
Hans Hoffmann aus Erkner engagiert sich seit vielen Jahren als Vorsitzender der AWO-Ortsgruppe. Hervorzuheben ist sein großer Einsatz für den Heimatverein von Erkner.
Siegfried Busse aus Beeskow gehört dort seit 1990 der Stadtverordnetenversammlung an. Sein Engagement gilt vor allem dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.
Marin Otto aus Eisenhüttenstadt widmet sich den Kindern und Jugendlichen im Club Marchwitza. Dort etablierte er das „Dirt-Biken” und leitet das Sommerferien-Camp. Der junge Mann ist Trainer, Streckenbauer, Lobbyist für den Sport, Vorbild und Idol, Fahrradinstandsetzer, Motivator, Ansprechpartner, Sportler und Helfer im Allgemeinen.
Frank Brosinsky aus Langewahl ist seit mehreren Wahlperioden stellvertretender Bürgermeister. Als Vorsitzender des Spreeangler e.V. trägt er wesentlich dazu bei, für die jüngsten Bewohner des Ortes ein abwechslungsreiches Gemeindeleben zu organisieren.
Monique Müller aus Rietz-Neuendorf war an der Teilnahme Sauens am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” beteiligt. Ohne ihre maßgebliche Hilfe wären die Platzierungen nicht zu erreichen gewesen.
Erik Lange aus Schöneiche bei Berlin ist Vereinsvorsitzender und Übungsleiter des SV IGL Schöneiche. Er kümmert sich mit hohem Zeiteinsatz um den Trainings- und Wettkampfbetrieb und fungiert als Sorgentelefon für die Eltern.
Wolfgang Wroblewski aus Grünheide (Mark) ist seit vielen Jahren im Kaninchenzüchterverein aktiv. Es ist der größte Verein dieser Art im Landkreis Oder-Spree. Mit der jährlichen Kaninchenausstellung, die stets hohe Besucherzahlen verzeichnet, hat er die Gemeinde weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt gemacht.
Die Laudatio für diese 18 Männer und Frauen hat Florentine Nadolni, neue Leiterin der Burg Beeskow gehalten. Der Beigeordnete und baldige Landrat Rolf Lindemann und Dr. Franz H. Berger, Vorsitzender des Kreistags überreichten den Gewürdigten jeweils eine Urkunde und einen großen Blumenstrauß. Die Vorschläge für die Ehrungen kamen aus den Gemeide- beziehungsweise Amtsverwaltungen.
Mittlerweile ist dieser kleine Festakt im Rahmen des Neujahrsempfangs des Landkreises Oder-Spree zu einer schönen Tradition geworden, die sich alljährlich zu immer größerer Beliebtheit und Anerkennung entwickelt hat.