Eisenhüttenstadt (hn). Weithin hörbar unterhielt die Big Band der Musikschule des Landkreises Oder-Spree „Jutta Schlegel”, Standort Eisenhüttenstadt, mit Sängerin Pia-Sophie Kuchel vorigen Samstag die Gäste am Tag der offenen Tür.

Von 10 bis 13 Uhr hatten Musikinteressierte Gelegenheit, sich Instrumente anzusehen, diese auszuprobieren oder eine Schnupperstunde zu nehmen. Insbesondere Eltern waren angesprochen, mit Lehrkräften über Möglichkeiten der musikalischen Ausbildung zu reden, zu erfahren, welches Instrument für ihr Kind am geeignetsten wäre. „Gegenwärtig sind bei uns zwischen 400 und 440 Musikschüler in der Ausbildung”, berichtete Irene Stemmler, Standortleiterin der Musikschule. „Sie werden von 20 Lehrern im Musizieren, Singen und in der musikalischen Früherziehung unterwiesen.” Außer Dudelsack und Zither wäre die Ausbildung an allen Instrumenten möglich.
Jungen Eltern empfahl sie, ihre Kinder beizeiten in die musikalische Früherziehung zu bringen, denn dort wird in spielerischem Rahmen festgestellt, welche Talente in den Kleinen schlummern. Für Fünfjährige sei das Instrumentenkarussell interessant. Mit sechs Jahren kann in die Ausbildung eingestiegen werden.
Absoluter Spitzenreiter unter den beliebtesten Instrumenten ist die Gitarre, für die bereits eine Warteliste, die sich täglich verlängert, vorliegt. „Gitarre ist ein Instrument, das man bereits mit fünf und noch mit 90 Jahren spielen kann”, so Stemmler. „Unser ältester Schüler war 82, er spielte Mandoline”.
Als erfreulich empfinde die Musikschulleiterin, dass sich viele Senioren beim Eintritt in das Rentenalter noch entschließen, die Ausbildung an einem Instrument zu beginnen oder sich mit dem Musizieren geistig fit zu halten.