Ostbrandenburg (geh). Der Zukunftstag 2018 verlief in der Region äußerst erfolgreich.

Auch die Bundespolizeiinspektion Frankfurt (Oder) beteiligte sich wieder am 16. Zukunftstag. 32 Schülerinnen und Schüler aus Ostbrandenburg folgten dem Angebot, sich über die Aufgaben und das Berufsbild einer Bundespolizistin oder eines Bundespolizisten zu informieren.
Nach der Begrüßung durch den Inspektionsleiter, Polizeidirektor Wilhelm Borgert, stellten zwei Einstellungsberater die Anforderungen an einen zukünftigen Bundespolizisten vor. Nach einer kleinen Mittagspause ging es dann für die Schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren in einen Stationsbetrieb.
In fünf Gruppen eingeteilt, konnten sich die 13 Mädchen und 19 Jungen über Tatort- und Spurensicherung, Einsatzfahrzeuge und Einsatzmittel informieren und sich selbst bei der erkennungsdienstlichen Behandlung und an einem Einstellungssporttest ausprobieren. An der Station Polizeitraining stellte Polizeihauptmeister Andreas Pethe den Schülern die Dienstwaffe vor und gab ihnen die Gelegenheit, diese auch einmal in eigenen Händen zu halten. Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Diensthundevorführung. Der Diensthundelehrwart, Polizeihauptkommissar Thilo Krause, präsentierte mit vier Diensthundeführern den Einsatzwert der Diensthunde.
Noch nie beteiligten sich so viele Schüler am Zukunftstag im Land Brandenburg. Insgesamt 6.487 Mädchen und Jungen verschafften sich einen Einblick in Unternehmen und Institutionen. Bildungsministerin Britta Ernst: „Ich freue mich über die gute Resonanz auf den Zukunftstag und danke den vielen Unternehmen und Einrichtungen, die Plätze angeboten haben. Der Zukunftstag ist eine wunderbare Form der Berufsberatung”.