Seelow (gla). Zum 20-jährigen Jubiläum des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) trafen sich Detlef Bröcker, Geschäftsführer der NEB Betriebsgesellschaft, Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider, VBB-Bereichsleiter Thomas Dill, VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel (v.l.) und Vertreter der Deutschen Bahn. Themen waren das Fahrplanangebot auf der Schiene, das Infrastrukturprojekt i2030, Pläne für den Ausbau der Ostbahn von Berlin nach Kostrzyn und neue Angebote im VBB-Tarif. Ab Dezember 2022 soll es eine Direktverbindung zwischen Frankfurt (Oder) und Leipzig geben, und der Regionalexpress von Frankfurt (Oder) über Berlin und Potsdam nach Brandenburg an der Havel zu Hauptverkehrszeiten dreimal stündlich fahren. In die Ostbahn hätten Land und Bahn schon 20 Millionen Euro investiert, sagt Kathrin Schneider: „Jetzt geht es um den weiteren Ausbau, und die Elektrifizierung voranzubringen.“