Frankfurt/Oder (eb/geh). Der Kreisvorstand der Frankfurter CDU unterstützt die Kandidatur von Claus Junghanns für das Amt des 1. Beigeordneten und Bürgermeisters von Frankfurt (Oder).

Bei einer mitgliederoffenen Sitzung des Kreisvorstandes erläuterte Claus Junghanns, warum er sich für dieses Amt bewirbt: „Ich möchte Verantwortung für unsere Stadt übernehmen und Frankfurt (Oder) mit einem positiven Blick gestalten und als Bürgermeister repräsentieren.“ Dabei gehe es ihm darum, die wirtschaftlichen Chancen als regionales Zentrum und die vielen positiven Aspekte der Nähe zu Berlin noch stärker zu betonen. Junghanns wolle sich dafür einsetzen, dass die Arbeit der Stadtverwaltung besser nach außen kommuniziert wird - vor allem dort, wo sie Auswirkungen auf den Alltag der Bürgerinnen und Bürger hat. „Gleichzeitig will ich mich dafür stark machen, dass die Arbeitsleistung der Verwaltung in der Bürgerschaft unserer Stadt eine größere Wertschätzung erfährt”, so der Kandidat.
Es gehe in den nächsten Jahren darum, Vertrauen in der Bevölkerung wieder aufzubauen, wo es verlorengegangen ist. Junghanns: „Und dieses Vertrauen können wir als Stadt am besten dadurch zurückgewinnen, wenn wir die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen und Probleme im Dialog mit der Stadtgesellschaft lösen. Als Kandidat der CDU Frankfurt (Oder) hängt das für mich auch ganz wesentlich mit den Themen Sicherheit und Ordnung sowie der Wirtschaftsförderung zusammen, die ich als Beigeordneter verantworten möchte.“
Nachdem sich der Kreisvorstand und die anwesenden Mitglieder ohne Gegenstimme für eine Unterstützung der Kandidatur ausgesprochen hatten, bedankte sich Claus Junghanns für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Michael Möckel, Kreisvorsitzender der CDU Frankfurt (Oder) stellte im Anschluss fest: „Claus Junghanns ist ein Mann mit Ideen für seine Heimatstadt und unsere Region. Er kommt aus der Bundesverwaltung und hat dort die notwendigen Erfahrungen sammeln können, die er für eine erfolgreiche Arbeit in unserer Stadtverwaltung benötigt. Hinzu kommt, dass er bereits viele Jahre politisch aktiv ist und unsere Frankfurter CDU glaubwürdig vertritt. Er ist ein junger Politiker, der mitten im Leben steht, die Menschen in unserer Stadt versteht und sich für sie engagiert.“
Claus Junghanns wurde 1981 in Greiz in Thüringen geboren. Sein Vater ist Ulrich Junghanns, früherer Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg. Nach dem Abitur am Frankfurter Otto-Brenner-Gymnasium und seinem Grundwehrdienst studierte er neuere und neueste Geschichte sowie germanistische Linguistik an der Berliner Humboldt-Universität. Nach dem Abschluss seines Studiums arbeitete Claus Junghanns im Bereich Eventmanagement der CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin und wechselte Ende 2009 in das Bundesfamilienministerium, wo er in den folgenden Jahren im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und in der Pressestelle tätig war. Von 2014 bis 2018 war er persönlicher Referent von CDU Generalsekretär Peter Tauber und ist seit dem Frühjahr 2018 erneut als Beamter im Bundesfamilienministerium tätig. Im Bundestagswahlkampf 2002 ist Claus Junghanns in die Frankfurter CDU eingetreten, nachdem er bereits zuvor als engagiertes Mitglied der Jungen Union erste politische Erfahrungen gesammelt hatte. Seit 2015 ist er Mitglied im Kreisvorstand der CDU Frankfurt (Oder) und bekleidet seitdem auch das Amt des Pressesprechers seiner Partei. Claus Junghanns ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Frankfurt (Oder).
Oberbürgermeister René Wilke sagte auf Anfrage der OderlandSpiegel-Redation: „Ich begrüße es, dass die CDU mein Angebot angenommen hat, sich mit personellen Vorschlägen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.“