Frankfurt/Oder (eb/geh). Voriges Wochenende ist das 20. Sommercamp der Frankfurter Partnerstädte mit einem großen Fest zu Ende gegangen.

Die knapp 100 Jugendlichen der Delegationen aus Nimes, Vratza, Witebsk, Vantaa, Kadima-Zoran, Sumy/Schostka, Gorzow, sowie der Gastgeber aus Frankfurt (Oder) und Slubice wurden von der neuen verantwortlichen städtischen Dezernentin für Europa, Milena Manns, und dem Geschäftsführer der pewobe g GmbH Frankfurt (Oder), Henrik Bellin herzlich verabschiedet.
Milena Manns rief die Teilnehmenden dazu auf, Grüße in den Partnerstädten auszurichten und weiterzugeben, dass grenzüberschreitende Kooperation nicht nur effizient sei, sondern auch Spaß mache. Im Anschluss daran zeigten die Teilnehmenden in einem bunten und vielfältigen Abendprogramm nochmals, was sie erarbeitet und gelernt hatten.
Manuela Demel, verantwortliche Projektmanagerin, zieht ein positives Fazit: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf und den Ergebnissen des 20. Sommercamps der Frankfurter Partnerstädte. Die Teilnehmenden haben viel gelernt und kreative Lösungen zur Überwindung von Grenzen ausgearbeitet. Es war schön zu sehen, dass die Jugendlichen auch andere Dimensionen wie zum Beispiel soziale und kulturelle Grenzen in den Fokus genommen haben. Mit Blick auf das Zusammenwachsen der Welt und eine friedlichere Zukunft sind dies ermutigende Resultate.“
Das Sommercamp der Partnerstädte wurde von der pewobe g GmbH Frankfurt (Oder) im Auftrag der Stadt Frankfurt (Oder) für zwei Wochen im EuroCamp am Helenesee durchgeführt.