Frankfurt/Oder (gla). Das Café Nord wurde wiedereröffnet.

Neuer Betreiber ist die Frankfurter Lebenshilfe. „Frankfurt wird mit dem Café Nord wieder ein Stückchen Heimat zurückgegeben“, sagte der Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins Martin Patzelt. Er freut sich nicht nur darüber, dass das alte Haus an der Ecke von Hansastraße und Lennéstraße, lange Zeit ein Schandfleck, wieder in Ordnung gebracht wurde, sondern auch, dass es Menschen mit Behinderung Arbeit geben wird. „Ich wünsche unserem Projekt, dass es lange Bestand hat“, so Patzelt, „und dass Sie es als Ihre Kneipe ansehen“.
„Ich freue mich, dass ich hier ganz viele bekannte Gesichter sehe“, sagte Geschäftsführerin Regina Griebel. Unter den Gästen der Eröffnungsfeier waren  Anwohner des Stadtgebiets Hansa Nord, aber auch viele Unterstützer der Lebenshilfe wie die Mitglieder des Service-Clubs Kiwanis. Gemeinsam schnitten Griebel und Patzelt das symbolische Band durch und luden alle Anwesenden zu Getränken und Kuchen ein.