Eisenhüttenstadt (hn). In wenigen Wochen ist es wieder soweit - Familien, Freunde und Bekannte treffen sich, um drei Tage lang zu feiern.

Fünf Bühnen versprechen vielerlei Kurzweil. Im Tanzenden Löwen können die Nächte durchgefeiert werden. Arcelor Mittal präsentiert sich in seinem Zelt und der Hütte-Treff hat mit Frank-Uwe Gerlach einen neuen Chef und eine um fünfzig Quadratmeter größere Fläche. Dort findet am 25. August 2017 um 18 Uhr der traditionelle Fassbieranstich statt. Natürlich ist der Zugang zum Fest wieder eintrittsfrei, mit einem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt sowie dem Mittelalter-Spektakel der Cocolorus Diaboli als neuem Höhepunkt. Einen Wermutstropfen gibt es dabei auch: Es ist kein Riesenradbetreiber gefunden worden, der nach Hütte kommen kann. Dafür können Speedjunkies Spaß auf dem Hochgeschwindigkeitskarussell haben.
Die Lasershow am Samstag wird von der Sparkasse Oder-Spree finanziert. Die Stadtfestgäste können sich wieder auf das bekannte Gesicht freuen, das Interessantes über den Ortsteil Fürstenberg erzählen wird.
Noch größer als im vorigen Jahr soll das nunmehr 18. Stadtfest vom 25. bis 27. August dieses Jahres werden. Angesichts der Tatsache, dass die Stadtverwaltung auch in diesem Jahr wieder ordentlich gewirtschaftet und den kommunalen Haushalt das dritte Jahr in Folge weiter stabilisiert hat, stimmten die Abgeordneten wieder für einen städtischen Zuschuss zum Fest.
Das nun erwachsene Stadtfest wird sich auch als solches präsentieren, über die Grenzen Eisenhüttenstadts hinaus unter Einbeziehung der Menschen aus der Region. Auch hier lebende Flüchtlinge haben signalisiert, sich einbringen und uns ihre Kultur näher bringen zu wollen. Sie verkaufen Kuchen nach syrischem und tschetschenischem Rezept.
In ihrem Rückblick auf das Stadtfest 2016 erinnert sich Bürgermeisterin Dagmar Püschel an einen ziemlich aufregenden Anfang mit einem voraus gehenden Polizeieinsatz, der Anlass war, ein umfangreiches Sicherheitskonzept auszuarbeiten. „Es wurde dann ein äußerst friedliches Fest“, so Püschel, „und so soll es auch in diesem Jahr werden“. Sicherheitskräfte in Uniform und Zivil werden ein Augenmerk auf das Geschehen haben, um menschenfeindliche und störende Aktionen im Keim zu ersticken, und Arcelor Mittal wird im nördlichen Teil der Festmeile die Werkstraße mit zwei Coils verschließen, um das Eindringen von Fahrzeugen zu verhindern.
Die Bürgermeisterin bedankte sich bei den Sponsoren, die, wie Hauptsponsor Arcelor Mittal und seine Vorgängerunternehmen, seit dem ersten Stadtfest dabei sind und dieses überhaupt erst möglich machen. Auch viele Kleinunternehmen und Einzelpersonen tragen mit ihren Spenden zum Gelingen des Festes bei. Ihnen gebührt ebenfalls Dank.
Eberhard Harz von der Initiative „Pro Stadtfest“, die 2012 auf Grund von Problemen bei der finanziellen Sicherstellung des Festes gegründet wurde, stellte den neuen Blinki - ein blinkendes Herz - vor, der wieder für 2,50 Euro zu haben sein wird, und warb um dessen Kauf: „Für drei tolle Tage Kultur diesen Preis zu bezahlen, ist wirklich nicht zuviel, und es wäre sehr schön, wenn es überall blinkt“.
Hier gibt es die Blinkis im Vorverkauf: Tourismusbüro TOR in der Lindenstraße, Rathaus, Otto-Shop Leidenberger, Stadtbibliothek, Küche Werkzentrum, Marktkauf, Power Getränkemarkt Fürstenberg.
Weitere Informationen werden laufend im Internet auf der Website der Stadt Eisenhüttenstadt www.eisenhuettenstadt.de veröffentlicht.