Märkisch-Oderland (eb/geh). Von ihrem Besuch in der Partnerstadt Kamyschin kehrte die Delegation aus Märkisch-Oderland jetzt zurück.

Nach neun ereignisreichen und schönen Tagen landeten die 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Flughafen Schönefeld. Neben dem offiziellen Programm mit dem Empfang beim Bürgermeister, dem Besuch des traditionellen Melonenfestes, der Besichtigung von Museen, Naturparks und anderen bedeutsamen Orten, stand die Erweiterung der bestehenden Partnerschaft durch gemeinsame Projektarbeit deutscher und russischer Schülerinnen und Schüler im Zentrum des Besuchs. Im Austausch und Miteinander von Jugendlichen soll zukünftig der Schwerpunkt der Partnerschaft liegen.
„Mit großem Aufwand, unglaublicher Gastfreundschaft und Herzlichkeit wurde die Delegation aufgenommen und umsorgt”, erzählt Thomas Berendt, Pressesprecher der Kreisverwaltung Märkisch-Oderland.
Für die Schülerin Henriette Ruback stehe fest, dass „ein Austausch wie dieser, die Möglichkeit, die andere Kultur, die andere Sprache und die anderen Jugendlichen nicht aus der Ferne, sondern hautnah zu erleben, für beide Seiten eine große Bereicherung” ist.
Für alle Beteiligten, russische ebenso wie deutsche, stand am Ende fest, dass dieser Besuch der Auftakt für eine engere Partnerschaft und weitere Jugendbegegnungen sein soll.
Die herzliche Einladung für den Gegenbesuch in Deutschland für das nächste Jahr wurde in jedem Fall bereits ausgesprochen.