Frankfurt/Oder (gla). Der Fuchs ist wieder da. Wegen Bauarbeiten lagerte das Kulturbüro die Skulptur von Stephan Horota Anfang 2017 ein. Jetzt verziert sie wieder den Eingang der Integrationskita Hilde Coppi in der Rosengasse. „Der hat ein bisschen lang Winterschlaf gehalten“, erklärte Kulturdezernentin Milena Manns (3.v.l.) den Kindern, die der feierlichen Enthüllung des Fuchses beiwohnten, zusammen mit Vertreterinnen und Vertreter der Frankfurter Kultureigenbetriebe und der Wichern Diakonie, Träger der Kindertagesstätte Hilde Coppi. Auch Kunst gehöre zum Wohlfühlen, sagte Manns und bat die Kinder, besonders gut auf den Fuchs aufzupassen. Eine Kindergruppe namens Coppi-Füchse gibt es bereits. Die Bronzeskulptur stammt aus den 1960er Jahren, und war früher ein beliebtes Motiv für Ansichtskarten aus Frankfurt (Oder), erinnert sich Erik Rohrbach (l.) vom Werksausschuss des Eigenbetriebs Kulturbetriebe.