Letschin (eb/geh). Zum mittlerweile 5. Mal lud der CDUGemeindeverband Letschin Mitglieder und Gäste aus Politik, Vereinsleben und Wirtschaft zum jährlichen Sommerfest.

Gefeiert wurde dieses Jahr im Tennisvereinsheim des TC Rot-Weiß Letschin. „Das Ehrenamt spielt bei unseren Festen immer eine besondere Rolle“, so die Ortsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kristy Augustin. „Was liegt also näher, als bei einem Verein zu feiern. Die Gäste hatten zudem die Möglichkeit sich im Tennisspielen auszuprobieren. Besonders die Kinder haben dies beim Sommerfest gern genutzt“.
Als Ehrengäste des Abends konnte die CDU Letschin den innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Björn Lakenmacher sowie den Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz bei sich begrüßen. Mit den Themen Kommunalreform und Unterstützung des Ehrenamts im ländlichen Raum sprach die Ortsvorsitzende Kristy Augustin einige der aktuellen Themen in ihrer Begrüßung an. Dass die klammen Kommunen nunmehr auch beginnen, für Wahlplakate Standgebühren zu erheben, sehe Augustin als fatale Bilanz der rot-roten Landesregierung, die ihre Kommunen im Regen stehen lässt und lieber 200.000 Euro in Werbekampagnen zur Kreisgebietsreform investieren würde.
Hans-Georg von der Marwitz zog eine positive Bilanz zu seinem bisherigen Wahlkampf. Er stelle allen Ortes fest, dass die Themen der CDU und ihm als Kandidaten zuspielen. Die Verlässlichkeit der CDU, die Kompetenz der Problemlösung würde bei der Regierungspartei gesehen. Auch in den Einzelgesprächen an den Tischen konnte er sich zu vielen Anliegen austauschen.
Björn Lakenmacher betonte unter anderem die wichtigen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr. Er bedauerte, dass der CDU-Vorstoß zur Feuerwehrrente durch die Landesregierung so nicht unterstützt wurde. Auch die Herausforderungen des ländlichen Raumes seien ihm bestens vertraut. Als Innenpolitiker habe er nunmehr in seinem achten Jahr in der Landespolitik den vierten Innenminister der SPD erlebt. Das dadurch ein Hin und Her in den geplanten Reformen entstehe, sei kaum verwunderlich. Er betonte aber zudem, wie wichtig die Arbeit der Opposition in der Demokratie sei und dass er mit seiner Kollegin Kristy Augustin und mit seiner Fraktion in Potsdam gemeinsam weiterhin auf diese und andere Missstände hinweisen und Lösungsvorschläge anbieten würde. „Ziel ist es aber“, so Björn Lakenmacher zum Abschluss seines Grußwortes, „2019 wieder Regierungsverantwortung im Land zu übernehmen“.
Die knapp dreißig Gäste und Mitglieder des CDU-Ortsverbandes feierten bis in den Abend hinein und tauschten sich zu wichtigen aktuellen Themen in gemütlicher Runde aus.