Frankfurt/Oder (daf). Beim fünften Krombacher Cup am Dienstag, 27. Dezember 2017, belegte der Gastgeber FC Union Frankfurt (Oder) wie beim vierten Cup im Jahr 2013 wieder den vierten Platz.

Dabei konnte der FC Union Frankfurt zwei von fünf Spielen gewinnen, darunter das Eröffnungspiel gegen den SV Blau Weiss Markendorf sowie die Partie gegen den Breesener SV Guben Nord.
Zu einem richtigen Dreikampf gestaltete sich der Kampf um die Spitze. Die beiden Eisenhüttenstädter Vereine, der FSV Dynamo Eisenhüttenstadt und der FC Eisenhüttenstadt, aber auch der SV Blau Weiß Briesen, sammelten am Ende zwölf Punkte. Alle drei Mannschaften haben jeweils vier Spiele gewinnen können und nur eins verlieren müssen.
Entschieden wurde das Turnier erst mit dem letzten Spiel, als die Spieler des FSV Dynamo Eisenhüttenstadt das Duell gegen den SV Blau Weiß Briesen nach einem Elfmeter mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Den Briesenern hätte ein Unentschieden zum Turniersieg gereicht. Lachender Dritte war damit der FC Eisenhüttenstadt, der aufgrund des besseren Torverhältnisses dieses Turnier gewann.
Am Ende sprechen die nackten Zahlen für einen berechtigten Sieger. So schoss der FC Eisenhüttenstadt die meisten Tore (26) und kassierte die wenigsten (vier). Daher wundert es auch nicht, dass Georges Florent Mooh Djike, als Stürmer für den FC Eisenhüttenstadt, die meisten Tore in diesem Turnier schoss. Sein Teamkollege Danny Grünberg wurde zu Recht als bester Torhüter ausgezeichnet. So brillierte er nicht nur im Tor, sondern auch als Spielgestalter und gar als Torschütze. Als besten Spieler dieses Turniers wählten die Verantwortlichen aller Mannschaften jedoch Mathias Klein vom SV Blau Weiß Briesen.
Die Stimmung in der gut besuchten Brandenburg-Halle war geladen. So wurden „Fans” seitens des FSV Dynamo Eisenhüttenstadt gebeten, die Halle zu verlassen. Augenscheinlich sorgten diese für unnötige Provokationen gegenüber den Heimfans.