Eisenhüttenstadt (hn). Der Löschzug Fürstenberg hatte  zu seinem traditionellen Eisbeinessen eingeladen.

Mitglieder des Löschzuges mit ihren Familien, Sponsoren, Unterstützer der Feuerwehrarbeit sowie Gäste aus den befreundeten Wehren Wiesenau und Groß-Ziethen folgten der Einladung. Löschzugführer Andreas Thierbach und der Vorsitzendes des Fürstenberger Feuerwehrvereins Bernd Wilsky begrüßten die Gäste. Bevor die Party richtig begann, übergaben beide im Auftrag des Innenministers die Medaille für 40-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr an Jörg Bigesse, der auch seit vielen Jahren Chefkoch beim Eisbeinessen ist. Andreas Thierbach ließ die 30 Einsätze seit Beginn des Jahres Revue passieren. Schwerpunkt war dabei nach wie vor das Asylbewerberheim mit seinen Fehlalarmen.
Mit Veranstaltungen wie dem Eisbeinessen soll den Ehe- und Lebenspartnern der Kameraden sowie Freunden und Sponsoren des Löschzuges danke gesagt werden, wie Wilsky betonte. Viele, viele Stunden müssen die Angehörigen die Kameraden entbehren, wenn Einsatz oder Schulungsmaßnahmen anstehen. So soll das Eisbeinessen die Geselligkeit und damit auch die Kameradschaft fördern.
Der Verein ist neben der Unterstützung der Feuerwehr auch auf vielerlei andere Weise aktiv, so beteiligt er sich am Frühjahrsputz und hilft bei Reparaturarbeiten. Für den 15. Juni 2019 ist ein Tag der offenen Tür geplant, bei dem sich Interessierte über die Feuerwehrarbeit informieren können. Vor allem Kinder und Jugendliche sollen dabei angesprochen werden. Es wird viele Aktivitäten und Vorführungen der Jugendfeuerwehr sowie Imbiss, Kaffee und Kuchen geben. Eine große Feier steht am 20. Juni 2020, dem 130. Gründungstag der Fürstenberger Feuerwehr auf dem Plan.