Frankfurt/Oder (gla). Einzigartige Stadtansichten enthält der neue Archivkalender 2017.

„Sie entstanden in der vorindustriellen Zeit um 1869“, so Archivar Ralf-Rüdiger Targiel. Im Januar ist ein Blick auf Frankfurt (Oder)  von der Bahnhofshöhe  abgebildet. Es folgen monatlich: Die Gertraudkirche mit dem Hospital St. Spiritus; die Marienkirche mit dem Gasthof „Zum Prinz von Preußen“; der westliche Teil des Marktplatzes mit Rathaus und den Sieben Raben; das Rathaus mit Verkaufsständen; der Wilhelmsplatz, der gerade bepflanzt wurde; der Collegienhof mit der ehemaligen Universität; die reformierte Kirche, heute Friedenskirche; die Nicolaikirche, heute Konzerthalle, mit Spritzenhaus und Predigerhaus, heute Stadtarchiv; die Georgenkirche mit Hospital, heute Wohnheim für Studierende; ein Blick ins Mühlental von Tzschetzschnow, heute Güldendorf; und der „Grüne Tisch“, ein Vergnügungsort in der ehemaligen Dammvorstadt, heute Slubice.
„Der Archivkalender entstand in bewährter Zusammenarbeit der Kalender Manufaktur Verden und mit dem Stadtarchiv Frankfurt (Oder)“, so Targiel. Er hoffe, diese erfolgreiche Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr fortsetzen zu können. Eine Idee für den Kalender 2018 habe er schon: Frankfurt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus der Sicht des Fotografen Otto Fricke.