Unbewohnbar. In der Eberswalder Straße in Müncheberg brach in einem Mehrfamilienhaus in der Nacht zum 4. Januar 2019 ein Brand aus. Alle Personen, die in dieser Nacht zuhause waren, mussten evakuiert werden. 40 Menschen leben in dem Mehrfamilienhaus. Die Leute der Feuerwehr löschten die Flammen und konnten das Zimmer einer Wohnung lokalisieren, in welchem der Brand ausbrach. Darin hielt sich zur Zeit des Brandes niemand auf. Alle Bewohner blieben unverletzt. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Die Mieter wurden anderweitig untergebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor.
 
Gestohlen. Unbekannte drangen in Frankfurt (Oder) gewaltsam in die Räume einer gastronomischen Einrichtung in der Leipziger Straße ein. Nach ersten Erkenntnissen stahlen sie Spirituosen und eine unbekannte Menge Bargeld. Der Gesamtschaden konnte noch nicht beziffert werden. Kriminaltechniker haben die Spurensicherung übernommen.

Gestoppt. Weil das Rücklicht seines Fahrrads nicht funktionierte, stoppten Polizisten in Frankfurt (Oder) einen Radfahrer in der Cottbuser Straße. Während der Kontrolle des 27-Jährigen bemerkten die Beamten Alkoholgeruch in seiner Atemluft. Ein entsprechender Test zeigte einen Wert von 2 Promille an. Der Mann musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

Festgestellt. In der Frankfurter Straße in Beeskow wurde ein 65-jähriger Renault-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Bei dieser wurde festgestellt, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs war. Der Test ergab einen Wert von 1,21 Promille. Auch hier wurden die notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

Getestet. In Friedland wurde eine 30-jährige Audi-Fahrerin kontrolliert, bei der Alkoholgeruch festgestellt wurde. Der Vortest ergab einen Wert von 0,65 Promille. Es erfolgte die Fertigung einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und die Untersagung der Weiterfahrt.

Aufgefahren. In Beeskow musste ein 19-jährige Autofahrerin ihren Pkw in der Fürstenwalder Straße verkehrsbedingt abbremsen. Der hinter ihr fahrende Pkw-Fahrer bemerkte dies und bremste ebenfalls. Der darauf folgende 30-jährige Fahrer eines weiteren Pkw überblickte die Situation zu spät, und schob die drei Fahrzeuge ineinander. Dabei wurden insgesamt fünf Insassen verletzt und zur Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert. Der Schaden wird auf zirka 20.000 Euro geschätzt. Zum Zwecke der Unfallaufnahme war die betreffende Straße voll gesperrt.

Angezeigt. Anwohner hatten in der Fürstenwalder Poststraße in Frankfurt (Oder) bemerkt, dass aus einer Wohnung szenetypischer Geruch drang und die Polizei informiert. Tatsächlich fanden die Beamten in der betreffenden Wohnung nicht nur den 33-jährigen Mieter vor, auch betäubungsmittelähnliche Substanzen und Zubehör zum Drogenkonsum konnten sie entdecken. Die Sachen wurden sämtlich sichergestellt und der Mann erhielt eine Anzeige.

Beobachtet. Aufmerksame Anwohner der Wismarer Straße in Frankfurt (Oder) beobachteten, wie ein Mann mehrere Grundstücke in dieser Straße und in der Hamburger Straße betrat. Der mutmaßliche Einbrecher konnte von den Anwohnern auch gestellt werden. Doch gelang es dem Mann, sich loszumachen und zu entkommen. Wie sich in der Folge zeigte, war der noch Unbekannte in zumindest einen Schuppen eingedrungen. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen aber nichts. Jetzt ermittelt die Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) in dem Fall.

Geflüchtet. Auf ihrer Streifenfahrt in der Langewahler Straße in Fürstenwalde kam Polizisten ein Ford Fiesta entgegen. Der Mann am Steuer des Wagens hatte die Polizisten ebenfalls gesehen und versuchte nun offensichtlich, sich einer möglichen Kontrolle zu entziehen. Dazu erhöhte er die Geschwindigkeit und suchte über die Spreestraße sein Heil in der Flucht in Richtung Stadtmitte. An der Einmündung zur August-Bebel-Straße verlor der Fahrer dann die Kontrolle über den Wagen. Das Auto stieß gegen zwei Straßenlaternen und überschlug sich. Wie sich herausstellte, hatten die Beamten es mit einem 27-jährigen Einheimischen zu tun, welchem bereits die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Auch war er an diesem Morgen mit einem Atemalkoholwert von 1,65 Promille unterwegs gewesen. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der durch das Geschehen angerichtete Gesamtschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Entstempelt.
Polizisten entdeckten in der Bahrendorfer Straße in Beeskow einen Ford, an dem offensichtlich bereits entstempelte Kennzeichen angebracht waren. Die Beamten nahmen sich der Sache an und fanden in dem Auto einen 35-jährigen Mann als Fahrer und seinen 64 Jahre alten Beifahrer vor. Letztgenanntem gehörte auch der Ford. Einen Führerschein konnte der Mann am Steuer nicht vorweisen. Wie auch, war er doch gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Auch hatte er zuvor offensichtlich dem Alkohol zugesprochen. Ein entsprechender Test zeigte den Wert von 1,49 Promille an. Die Kennzeichen waren tatsächlich bereits entstempelt. In der Folge fanden die Uniformierten aber noch eine weitere Kennzeichentafel, die eigentlich an einen Anhänger gehörte und nach Diebstahl in Fahndung stand. Während der Fahrer sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ohne Haftpflichtversicherung sowie Kennzeichenmissbrauchs verantworten muss, erwarten den Halter des Fahrzeugs ebenfalls Ermittlungen, weil er die Fahrt zugelassen hat.

Zerstört. Unbekannte Täter hinterließen zwischen dem 17. Dezember und dem 7. Januar einen Schaden von ungefähr 15.000 Euro. Sie zerstörten an einem Bagger in Lietzen Nord eine Scheibe und stahlen den Minicomputer zur Steuerung des Baggers.

Verschwunden. Am vergangenen Wochenende verschwand von einem vollständig eingezäunten Firmengelände am Bahnhof in Schönfließ ein 15 Meter langes Starkstromkabel. Der Schaden wurde auf 200 Euro geschätzt.

Eingeschlagen. Besitzer oder Nutzer von fünf Pkw mussten Montagmorgen in Frankfurt (Oder) jeweils feststellen, dass eine Seitenscheibe eingeschlagen war. So betraf es einen Mercedes in der Cottbuser Straße, aus welchem nichts gestohlen wurde, einen Kia in der Lübbener Straße, aus welchem auch nichts fehlte, einen VW Golf in der Friedrich-Hegel-Straße, aus dem ein Handy fehlte, einen Renault in der Fürstenberger Straße, der auch keinen Gegenstand barg, der für vermeintliche Diebe interessant war und einen BMW in der Cottbuser Straße, der abgeschleppt werden musste, weil der Besitzer nicht erreicht wurde. In allen Fällen suchte die Polizei nach Spuren und nahm Anzeigen wegen Versuch des Diebstahls im besonders schweren Fall auf.

Beschmiert. In der Sabiniusstraße in Frankfurt (Oder) beschmierten unbekannte Täter die Fassade einer Schule mit roter und schwarzer Farbe. Am Montagnachmittag fielen die Schmierereien auf, deren Beseitigung veranlasst wurde. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

Aufgefallen. In einem Verbrauchermarkt in der Alten Langewahler Straße in Fürstenwalde fielen zwei Männer auf, die Süßigkeiten und einen Rollkoffer stahlen. Einer der Männer konnte entkommen. Der Mann mit dem Rollkoffer wurde vom Sicherheitspersonal festgehalten, bis die Polizei eintraf. Der 56-Jährige wurde vorläufig festgenommen und ein beschleunigtes Verfahren angeregt. Ein Schaden von über 100 Euro konnte verhindert werden.

Aufgeflext.
Aus einer Garage in der Wilhelmstraße in Fürstenberg, einem Ortsteil von Eisenhüttenstadt stahlen unbekannte Täter zwei Motorräder der Marke Yamaha. Um in die Garage zu gelangen, mussten die Täter einen Torflügel aufflexen. Der Diebstahl wurde am Montagvormittag bemerkt und die Polizei gerufen. Der Schaden beträgt zirka 6.500 Euro. In der Nähe des Garagenkomplexes fanden die Polizisten ein Schwalbe-Moped mit altem Versicherungskennzeichen. Der letzte ermittelbare Besitzer hatte das Zweirad aber verkauft. Die Polizei stellte es sicher.

Gelöscht. Zeugen informierten die Polizei über einen Verkehrsunfall am Brunnenplatz in Frankfurt (Oder). Dort sahen sie, wie ein BMW gegen eine Straßenlaterne fuhr. Nachdem beide Insassen das Fahrzeug verlassen und sich vom Unfallort entfernt hatten, brach am Auto Feuer aus. Kräfte der Feuerwehr löschten den Brand. Polizeibeamte stellten das Fahrzeug sicher und suchten daraufhin den Besitzer des Autos auf. Der stand zu diesem Zeitpunkt erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein entsprechender Test zeigte einen Wert von 3,18 Promille an. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.