Gewaltsam. Unbekannte gelangten gewaltsam in ein Lagerhaus am Bahnhof von Schönfließ. Anschließend nahmen sie mehrere Rollen Folie sowie weitere Gegenstände an sich und verschwanden vom Ort des Geschehens. Die Täter hinterließen einen Schaden von rund 2.500 Euro.

Kollidiert. Die Polizei wurde zum Carthausplatz in Frankfurt (Oder) gerufen. Dort waren zwei Autos miteinander kollidiert. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Opels Combo auf der Müllroser Straße in Richtung Kreisel Carthausplatz unterwegs gewesen, als ein VW Golf sich rückwärts vom Gehweg in den fließenden Verkehr bewegen wollte. Es kam in der Folge zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten, dass von dem Fahrer des Golfs Alkoholgeruch ausging. Ein entsprechender Test offenbarte dann auch den Wert von 0,63 Promille. Der 42-Jährige musste daraufhin eine Blutprobe lassen und erhielt eine Anzeige.

Gebrüllt. Zeugen informierten die Polizei, nachdem ein Anwohner der Eichendorffstraße in Eisenhüttenstadt Naziparolen gebrüllt hatte. Der 57-Jährige muss sich jetzt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Getestet. Bei einer Verkehrskontrolle hielten Polizisten einen 24-jährigen Fürstenwalder mit seinem Auto an. Der Mann musste einräumen, gar keinen Führerschein sein Eigen zu nennen. Obendrein schien er auch nicht gerade nüchtern zu sein. Ein Drogentest offenbarte dann die vorherige Einnahme von Betäubungsmitteln. Dem Mann wurde daraufhin Blut abgenommen. Mehrere Anzeigen waren die Folge .

Verletzt.
Bereits am 19. Dezember 2018 musste die Polizei zwei Unfälle aufnehmen, die sich zwischen den Anschlussstellen Storkow und Fürstenwalde ereignet hatten. So war gegen 16.40 Uhr ein Renault nach einem Spurwechsel von dem rechten auf den linken Fahrstreifen mit einem Kleintransporter zusammengeprallt. Dabei wurden die jeweils drei Insassen der Fahrzeuge leicht verletzt. Verkehrsraumeinschränkungen bis zu drei Stunden Dauer waren die Folge dieses Unfalls. Gegen 23.25 Uhr wurde erneut ein Unfall gemeldet. Diesmal war ein 57-jähriger Autofahrer auf Grund von Unaufmerksamkeit auf einen Kleintransporter geprallt, welcher das Stauende gebildet hatte. Sowohl der Fahrer des Pkw als auch die drei Insassen des Kleintransporters erlitten leichte Verletzungen. Hier waren zwei Stunden Verkehrsraumeinschränkungen die Folge gewesen.

Festgehalten.
Der Ladendetektiv eines Einkaufszentrums an der Alten Langenwahler Chaussee in Fürstenwalde sah, wie zwei männliche Personen DVD und Kopfhörer einsteckten und den Einkaufsmarkt ohne bezahlen verlassen wollten. Dem Detektiv gelang es, die beiden 28 und 21 Jahre alten Männer aus Fürstenwalde festzuhalten und die Polizei zu informieren. Die Polizeibeamten klärten die Identität der Ladendiebe und nahmen eine Anzeige auf.

Versucht. Unbekannte Täter drangen in Eisenhüttenstadt gewaltsam in einen Audi ein und manipulierten an der Fahrzeugelektronik. Das Fahrzeug zu starten gelang den Tätern nicht. Der Wagen stand zur Tatzeit gesichert unter einem Carport in der Wilhelmstraße. Dem Fahrzeughalter hinterließen die Täter einen Sachschaden von zirka 1.000 Euro. Die Polizei nahm eine Anzeige auf und sicherte am Audi Spuren.

Beschmiert. Die Polizei wurde darüber informiert, dass nachts noch Unbekannte eine Wand einer Turnhalle An der Schleuse in Eisenhüttenstadt mit schwarzen, undefinierbaren Schriftzeichen beschmiert haben. Über die Höhe der Kosten zur Beseitigung der Schmiererei konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Aussage getroffen werden.
 
Festgenommen. Nach einer Serie von Raubüberfällen auf vier Einkaufsmärkte und eine Tankstelle in Rüdersdorf, Schöneiche und Grünheide konnte die Polizei  einen weiteren Täter festnehmen. Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei führten auf die Spur des 23-jährigen Berliners, der in einer Pension in Müncheberg verhaftet wurde. Dem Mann wird die Mittäterschaft an mehreren Raubstraftaten zur Last gelegt. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Zertreten. Unbekannte Täter hoben auf einer Baustelle in der Kirchstraße in Manschnow Betonpalisaden aus der Verankerung und zertraten sie. Der Sachschaden liegt bei 600 Euro. Die Polizei nahm eine Anzeige auf.

Beschädigt. Der Besitzer eines Seat fand sein Fahrzeug morgens beschädigt in der Ernst-Thälmann-Straße in Frankfurt (Oder) vor. Am Scheibenwischer hing ein Zettel mit den Angaben der Unfallbeteiligten. Die Polizei nahm Kontakt zu der Frau auf. Ihr Wagen wies auch passende Unfallspuren auf. Da der Verdacht einer Fahrt unter Alkoholeinfluss im Raum stand, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Der Wert lag bei 0,3 Promille. Die Frau wurde zu einer Blutprobe begleitet. Die Polizei stellte ihren Führerschein sicher und ermittelt zum Verdacht der Fahrerflucht. Der Sachschaden wurde auf 8.000 Euro geschätzt.

Zusammengestoßen. Im Kreuzungsbereich Weinbergweg und Markendorfer Straße in Frankfurt (Oder) kam es zum Zusammenstoß eines Renault mit einem Skoda. Dabei wurden der Fahrer des Renault und der Beifahrer im Skoda leicht verletzt. Sie wurden im Klinikum Markendorf ambulant behandelt. Trotz eines Sachschadens von etwa 5.000 Euro blieben die Fahrzeuge betriebstüchtig.
Geflüchtet. Zwei Hausbesitzer bekamen einen gehörigen Schreck, als sie nach Hause kamen. In der Langewahler Straße in Fürstenwalde überraschten sie einen jungen Mann mit grauer Kapuzenjacke, der gerade versuchte, mit einem Stein die Scheibe der Terrassentür ihres Hauses einzuschlagen. Als der Mann die Bewohner sah, flüchtete er. Als man ihn aufhalten wollte, drohte er mit dem Stein, so dass man von ihm abließ. Er rannte weiter in Richtung Kabelwerkstraße davon. Vermutlich derselbe Täter schlug nur eine Stunde später in der Alten Petersdorfer Straße zu. Hausbesitzer schlossen ihre Haustür auf, als ihnen von der oberen Etage ein Mann auf der Treppe entgegen kam, der sofort aus dem Haus flüchtete. Wieder trug dieser graue Oberbekleidung mit Kapuze auf dem Kopf. Beide Geschädigte beschrieben einen jungen Mann mit schwarzen Haaren, grauer Jacke oder Pullover mit Kapuze. Er war zirka 1,80 Meter groß und sprach nach Eindruck der Geschädigten fließend deutsch. Die Kriminalpolizei Fürstenwalde ermittelt und sucht Zeugen, die den Täter ebenfalls gesehen haben oder sogar namentlich bekannt machen können.

Kontrolliert. In der Nacht zum vergangenen Sonntag wurden im Fürstenwalder Raum wieder eine Vielzahl von Verkehrskontrollen durchgeführt. Gleich zwei Kraftfahrer mussten ihren Führerschein abgeben, da sie vor Fahrtantritt zu viel Alkohol getrunken hatten. In Petersdorf wurde ein 46-jähriger Mann aus Wendisch-Rietz mit 2,03 Promille angehalten. In Fürstenwalde ist eine 33-jährige Frau mit 1,39 Promille gestellt worden. Auf beide kommt nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu. In diesem Zusammenhang wurde bei ihnen jeweils eine Blutprobe entnommen.

Beraubt. Eine 61-jährige Frau lief in Frankfurt (Oder) durch den Getraudenpark in Richtung Lindenstraße. Plötzlich näherte sich jemand rennend von hin-ten. Neben ihr tauchte ein Jugendlicher auf, der ihr im selben Moment die Handtasche entriss und weiter in Richtung Paul-Feldner-Straße lief. Ein Zeuge folgte sofort dem Räuber, der die Tasche ungeöffnet fallen ließ. Der Täter wurde als 16- bis 17-jähriger, schlanker junger Mann mit kurzen, dunkelblonden Haaren beschrieben. Er ist etwa 1,75 Meter groß und trug eine schwarz-dunkelblaue Jacke und dunkle Hosen.

Gemeldet.
Ein Zeuge meldete eine männliche Person, die immer wieder gegen ein Kellerfenster in der Lindenstraße in Frankfurt (Oder) trat und es dabei teilweise zerstörte. Da der 27-jährige Mann bereits polizeibekannt und wieder stark alkoholisiert war, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen.

Missachtet. Nach einem Trinkgelage in der Konrad-Wachsmann-Straße in Frankfurt (Oder) war ein Teilnehmer nicht mehr erwünscht, wollte aber die Wohnung nicht verlassen. Eingesetzte Beamte verwiesen den stark alkoholisierten Mann der Wohnung und sprachen ihm ein Rückkehrverbot für diese Nacht aus. Bereits eine Stunde später stand derselbe Mann wieder vor der Tür und bat lautstark um Einlass. Aufgrund dieser Missachtung des Platzverweises wurde der Mann in Gewahrsam ge-nommen, da auch davon auszugehen war, dass er aufgrund der Alkoholisierung so einiges nicht mehr verstand.

Geklettert. Durch Unbekannte wurde in der Zeit zwischen dem 22. Dezember 2018, 13.15 Uhr und Heiligabend, 8 Uhr ein Weihnachtsbaum von einem Baumarktgelände entwendet. Der Baumarkt befindet sich in Storkow (Mark) in der Gerichtsstraße. Während der Tatzeit wurde ein zirka 1,80 Meter hoher Zaun überklettert und so das Gelände betreten. Anschließend wurde dann ein rund 1 Meter hoher Nadelbaum (Tanne) mit Wurzelballen im Topf, der auf dem Außengelände gelagert war, entwendet. Laut einer Mitarbeiterin des Marktes betrug der Verkaufswert 16 Euro.

Misslungen. An Heiligabend gegen 8.20 Uhr wurde die Polizei nach Beeskow in den Kiefernweg gerufen. Dort hatte ein Fahrzeughalter Beschädigungen an seinem Citröen festgestellt. Durch Unbekannte wurde versucht, das Schloss der Fahrertür aufzubrechen. Da dieses anscheinend misslang, wurde eine Seitenscheibe des Fahrzeuges eingeschlagen und anschließend der Innenraum betreten. Weiterhin waren Manipulationen am Zündschloss ersichtlich, was darauf schließen lässt, dass versucht wurde, das Auto zu starten, was allerdings misslang. Der hier entstandene Sachschaden wurde auf 1.000 Euro geschätzt.

Ausgenüchtert. Am 24. Dezember 2018 um 14.20 Uhr musste die Polizei aufgrund einer Körperverletzung zum Einsatz in die Dr.-Salvador-Allende-Höhe in Frankfurt (Oder). Vorher erschien der 28-jährige Sohn der Familie in der Wohnung und verlangte Geld von einer Angehörigen. Als diese den Forderungen nicht nachkam, warf er Gegenstände in ihre Richtung und traf sie damit auch im Bereich des Rückens. Da der Tatverdächtige zur Tatzeit alkoholisiert war (0,86 Promille), erfolgte eine Gewahrsamnahme. Nach der Ausnüchterung konnte die Person dann das Polizeirevier wieder verlassen.

Aufgehebelt. Unbekannte Täter verschafften sich Zugang zu einem Fleischereifachgeschäft in der Berliner Straße in Erkner. Dazu wurde eine Tür im hinteren Bereich des Geschäfts aufgehebelt und anschließend die Räume betreten und nach Wertsachen und Geld durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, konnte bei der Anzeigenaufnahme noch nicht konkret gesagt werden. Der entstandene Schaden wurde auf 1.000 Euro geschätzt. Die Tatzeit lag zwischen dem 22. Dezember 2018, 18.30 Uhr und dem 24. Dezember 2018, 6 Uhr.

Aufgebrochen.
Unbekannte Täter überstiegen in Spreenhagen den Zaun eines Firmengeländes und brachen mehrere Container auf. Weiterhin hatten sie es auf 400 Liter Lkw-Diesel, Hydrauliköl und Reifen abgesehen. Letztere wurden nur bereitgelegt aber nicht entwendet. Der Gesamtschaden wurde mit 1.500 Euro beziffert.