Angezündet. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln gegenwärtig in einem Fall von Brandstiftung in Podelzig. Noch Unbekannte hatten am vergangenen Samstagabend einen Glascontainer in der Straße Am Schmiedeberg angezündet. Die Kameraden der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr löschten die Flammen zeitnah.

Getreten. Bereits am späten Samstagabend vor zwei Wochen wurde der Polizei mitgeteilt, dass auf einem Spielplatz in der Mauerstraße in Beeskow zwei Personengruppen aufeinandergestoßen seien. Dabei soll es sich um deutsche Jugendliche und augenscheinlich ausländische Personen gehandelt haben. Letztlich wäre einer der Jugendlichen von einem Mann zu Boden gebracht und getreten worden. An diesem Tag hatte das Altstadtfest in Beeskow stattgefunden. Als Tatzeit wird 22.20 Uhr angegeben. Die Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) haben sich des Sachverhaltes angenommen und ermitteln zum Geschehen. Doch bislang ist kein Geschädigter an sie herangetreten. Die Ermittler bitten nun den Jugendlichen und mögliche Zeugen, sich mit ihnen unter der Rufnummer 0 33 61-56 80 in Verbindung zu setzen. Selbstverständlich kann auch jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache auf www.polizei.brandenburg.de kontaktiert werden.

Gestritten. Am Abend des vergangenen Sonntag gerieten in der Heilbronner Straße in Frankfurt (Oder) zwei 17 und 21 Jahre alte syrische Staatsbürger in einen verbalen Streit. Dieser mündete schließlich in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der die beiden Kontrahenten leichte Verletzungen davontrugen. Sie erhielten einen Platzverweis und erwarten ein Ermittlungsverfahren.

Aufgefallen. Sonntagmittag vor einer Woche hielten Polizisten in der Frankfurter Straße in Eisenhüttenstadt einen Pkw an, dessen Fahrer ihnen wegen seines unsicheren Fahrstils aufgefallen war. Augenscheinlich hatte der 24-Jährige Drogen zu sich genommen. Doch wollte sich der Delinquent nicht auf einen entsprechenden Test einlassen. Daraufhin wurde er in ein Krankenhaus gebracht, wo man ihm eine Blutprobe entnahm. Deren Auswertung wird zeigen, ob der junge Mann tatsächlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Verweigert. Ein 20 Jahre alter Mann aus Frankfurt (Oder) ist vorigen Sonntagmorgen an einer Wohnung am Carthausplatz in Frankfurt (Oder) erschienen und verlangte lautstark Zutritt zu den Räumlichkeiten. Als die Mieterin ihm dies verweigerte, wurde der Mann aggressiv und beschädigte dabei die Wohnungseingangstür. Polizisten nahmen sich des Sachverhaltes an und konnten den Wüterich stellen. Ein Drogentest brachte seine vorherige Einnahme von Betäubungsmitteln an den Tag. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Angezeigt. Am Montagmorgen wurde der Polizei in Eisenhüttenstadt ein Einbruch in einen Baucontainer angezeigt. Die Täter nahmen zwei Elektroheizkörper sowie einen Kühlschrank und einen Boiler mit sich. Sie hinterließen so einen Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Übergeben. Am 28. Dezember 2017 wurde eine 75 Jahre alte Schwedterin Opfer eines Enkeltrickbetruges. Telefonisch erging an sie die Aufforderung, von Schwedt/Oder nach Frankfurt (Oder) zu kommen, um dort das Geld an den vermeintlichen Verwandten zu übergeben. In Frankfurt (Oder) wurde ihr dann ein Taxi bestellt, welches sie über die Oder auf die polnische Seite brachte. Hier übergab die Rentnerin das Geld an einen noch unbekannten Mann. Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln in dem Fall. Ihnen liegt jetzt ein Täterporträt vor. Da der Mann mutmaßlich im Frankfurter Raum lebt, bitten die Ermittler um Mithilfe der hiesigen Bevölkerung. Wer kennt einen solchen Mann? Wer weiß um seinen Aufenthaltsort? Sachkundige Hinweise sollten bitte an die Inspektion Uckermark unter der Rufnummer 0 39 84-3 50 gerichtet werden. Auch jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache auf www.polizei.brandenburg.de kann zu diesem Sachverhalt kontaktiert werden.


Alkoholisiert. Am Montagabend wurden Polizisten in die Berliner Straße in Frankfurt (Oder) gerufen. Dort war ein Mann gegenüber einer Bewohnerin ausfällig geworden und hatte Drohungen ausgestoßen. Wie sich herausstellte, konnte der Wüterich einen Atemalkoholwert von 2,68 Promille aufweisen. Auch trug der 42-Jährige eine Gürtelschnalle mit Nazisymbolik. Zudem mussten sich die Polizeibeamten Beleidigungen anhören. Jetzt wird gegen ihn wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Androhens von Straftaten und Beleidigung ermittelt. Der Mann ist zur Verhinderung weiterer Straftaten in polizeilichen Gewahrsam gekommen.

Geschlagen. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermitteln gegenwärtig in einem Fall von Körperverletzung. Nach bisherigen Erkenntnissen besuchten eine 53 Jahre alte Frau und ein 54 Jahre alter Mann am 1. September 2018 das Schwimmbad in der Fürstenwalder Juri-Gagarin-Straße . Gegen 20 Uhr wollten sie sich dann auf dem Gang der Umkleide umziehen, was offensichtlich auf Missfallen mehrerer anderer Badegäste stieß. Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der die Geschädigten geschlagen wurden. Sie erlitten jedoch keine Verletzungen. Bei den Tätern soll es sich um Personen nichtdeutscher Herkunft gehandelt haben. Die Ermittler bitten mögliche weitere Zeugen, die bislang noch nicht mit der Polizei in Kontakt getreten sind, sich bei ihnen unter der Rufnummer 0 33 61-56 80 zu melden.

Uriniert. Am frühen Morgen am vorigen Dienstag bemerkte die Fahrerin eines Busses in Frankfurt (Oder) einen Mann, welcher offensichtlich in ihrem Fahrzeug urinierte. In der weiteren Folge schlug der noch Unbekannte der Frau ins Gesicht und verletzte sie an der Hand. Obwohl Zeugen umgehend eingriffen, gelang dem Mann die Flucht. Kriminalisten haben die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Abgezapft. Wie der Polizei am vergangenen Montag aus Neuzelle angezeigt wurde, haben noch Unbekannte aus mehreren Baggern Dieselkraftstoff abgezapft. Die Baufahrzeuge waren zur Tatzeit an einem Deich abgestellt. Für das betroffene Unternehmen beläuft sich die Schadenssumme auf rund 2.000 Euro.