Geschossen. Eine Anwohnerin des Baumschulenwegs in Frankfurt (Oder) teilte der Polizei mit, dass aus einem Wohnungsfenster eines Mehrfamilienhauses Schüsse auf eine Holzplatte abgegeben wurden. Die eintreffenden Beamten fanden in der Erdgeschosswohnung zwei 40- und 48-jährige Männer vor, sowie ein Luftgewehr. Dieses stellten die Polizisten sicher. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei gegen die beiden wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz dauern an.

Kontrolliert. Ein 18-Jähriger mit einem Audi wurde in Seelow kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Er gab an, sich gerade erst in der Fahrschulausbildung zu befinden und die Prüfung noch nicht abgelegt zu haben.

Randaliert. Die Polizei wurde in Frankfurt (Oder) in die Notaufnahme des Klinikums Markendorf gerufen, da dort eine 23-jährige Frankfurterin randalierte. Eingeliefert wurde die Dame wegen ihres offenbar nicht unerheblichen Alkoholkonsums, der auch die Ursache für ihr Verhalten war. Da sich die Frankfurterin auch durch die Beamten nicht beruhigen ließ, wurde sie für den Rest der Nacht im Gewahrsam der Polizei untergebracht und durfte dort ihren Rausch ausschlafen. Zu einem Atemalkoholtest war sie nicht bereit.

Festgenommen. Gleich zwei Einsätze gab es im Südring-Center in Frankfurt (Oder) für die Polizeibeamten. Bei einem Einsatz war ein 36-jähriger Ladendieb gestellt und die Polizei hinzugezogen worden, und beim zweiten Einsatz wurde ein dort aufhältiger, polizeibekannter 40-jähriger Frankfurter kontrolliert. Bei der Überprüfung der Personen stellte sich heraus, dass beide mit Haftbefehl gesucht wurden. Für beide bedeutete das, dass sie mit Beendigung der polizeilichen Maßnahmen zur nächstgelegenen Justizvollzugsanstalt verbracht wurden.   

Geworfen. Ein 30-jähriger Booßener befuhr die Landstraße 383, als plötzlich in Höhe Peterhof ein Ziegelstein seine Windschutzscheibe traf und diese zerstörte. Der Fahrer kam dabei nicht zu Schaden. Woher der Stein kam beziehungsweise wer diesen auf die Fahrbahn warf, konnte der Fahrzeugführer nicht sagen. Der durch den Steinwurf verursachte Schaden beläuft sich auf zirka 1.000 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und wird der Kriminalpolizei zugeleitet.
Ertappt. Als ein Einwohner von Neulangsow bei Seelow nach Hause kam, bemerkte er einen ihm fremden Kia mit Anhänger auf seinem Grundstück. Auf dem Anhänger war bereits ein Gartengerät platziert worden, welches der Mann als sein Eigentum erkannte. Als der mutmaßliche Dieb sah, dass sein Tun entdeckt worden war, flüchtete er im Auto samt Anhänger. Der Einwohner nahm die Verfolgung auf, was den Flüchtenden veranlasste, den Anhänger abzukoppeln und die Fahrt ausschließlich mit dem Kia fortzusetzen. Dabei geriet er auf einen Weg, dessen Beschaffenheit ihn zwang, auch das Auto zurückzulassen. In dem Wagen fanden alarmierte Polizisten Einbruchswerkzeug. Auto und Anhänger sind sichergestellt und werden auf mögliche Täterspuren untersucht. Die Ermittlungen dauern an.   

Kollidiert. Zwischen Müllrose und Dubrow kam es zu einem Verkehrsunfall. Dort kollidierte ein BMW mit einem Wildschwein. Der Fahrer des Autos blieb unverletzt und konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Das Wildschwein verendete am Unfallort. Der Gesamtschaden wird mit ungefähr 5.000 Euro angegeben.

Verletzt. In einer Unterkunft für Asylsuchende in der Frankfurter Straße in Beeskow kam es zu einem Polizeieinsatz. Grund waren Streitigkeiten zwischen zwei Bewohnern. Im Verlauf der Auseinandersetzung hatte ein 22-Jähriger einen messerähnlichen Gegenstand aus seiner Tasche gezogen und damit seinen 30-jährigen Kontrahenten angegriffen. Mitarbeitern des Wachpersonals gelang es, die Männer auseinanderzubringen. Beide Personen wiesen Verletzungen auf, weshalb Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus brachten. Nach ambulanten Behandlungen konnten sie aus ärztlicher Obhut entlassen werden. Der 22-Jährige kam anschließend in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung dauern an.

Gestohlen. Noch Unbekannte stahlen einen Mercedes Sprinter von dessen Abstellplatz in der Friedensstraße in Manschnow. Der Wert des Fahrzeugs wird auf rund 36.000 Euro geschätzt.

Aufgelegt. Eine Frau in Wriezen einen mysteriösen Anruf. Eine gebrochen Deutsch sprechende Frau wollte sie raten lassen, wer denn am Telefon sei und als ihr ein Name genannt wurde, war diese Person plötzlich tatsächlich am Apparat. Und natürlich brauchte diese „Verwandte“ Geld. Doch ließ sich die Angerufene nicht so plump überrumpeln. Sie tat das einzig Richtige – auflegen und die Polizei informieren.

Beschädigt. Wie der Polizei angezeigt wurde, haben noch Unbekannte die Heckscheibe eines Skodas beschädigt. Das Fahrzeug hatte in Neudorf in Neuhardenberg gestanden. Für die Halter des Wagens geht die Tat mit einem Schaden von rund 1.000 Euro einher.

Erwischt. Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes in der Bahnhofstraße in Briesen beobachteten - nicht zum ersten Mal - zwei Personen, die Ware aus dem Markt stahlen. Diesmal entkamen die beiden 38- und 44-jährigen Männer nicht, sondern konnten vor dem Markt durch einen Polizeibeamten, der dort im Rahmen seiner Streifentätigkeit unterwegs war, gestellt werden. Ziel der beiden war ein Fahrzeug auf dem Parkplatz, wo eine 30-jährige Frau bereits auf sie wartete. Der Polizeibeamte stellte in den mitgeführten Taschen sowie im Fahrzeug mehrere Waren fest, die der Mitarbeiter dem Einkaufsmarkt zuordnen konnte. Zur Feststellung der Personalien legte der 38-Jährige einen ausländischen Führerschein vor. Hier erkannte der Polizeibeamte sofort, dass es sich um eine Fälschung handelte. Die beiden Männer müssen sich wegen Ladendiebstahl und der 38-Jährigen außerdem wegen Urkundenfälschung verantworten.

Beendet. Eine Seniorin erhielt einen Anruf von einer Frau, die sich als ihre Enkelin ausgab. Sie forderte von der Rentnerin Geld, da sie in finanziellen Schwierigkeiten stecke. Die alte Dame verneinte dies und das Telefonat war beendet. Anschließend rief sie bei Verwandten an und erkundigte sich nach der Geldforderung. Dies konnte durch die richtige Enkelin nicht bestätigt werden. Daraufhin erstattete die Seniorin Anzeige wegen versuchten Betruges bei der Polizei.

Eingedrungen. Unbekannte verschafften sich Zugang zu zwei Firmengeländen am Küstriner Berg in Güldendorf. Dort öffneten sie gewaltsam zwei Werkzeugcontainer und stahlen eine Rüttelplatte. Der Schaden wurde mit ungefähr 6.300 Euro angegeben.

Entwendet. Diebe drangen gewaltsam in Büroräume einer Firma in der Reichenwalder Straße in Storkow ein. Dort durchsuchten sie das Inventar und stahlen diverses Werkzeug. Sie hinterlassen einen Schaden von ungefähr 1.000 Euro. Spezialisten der Kriminaltechnik haben die Spurensicherung übernommen.