Beschmiert. Unbekannte haben auf die Fassade einer Schule am Platz des Gedenkens in Eisenhüttenstadt mit schwarzer Farbe Buchstaben an mehreren Stellen aufgebracht. Der Schaden beläuft sich auf ungefähr 800 Euro. Die Kriminalpolizei der Polizeiinspektion hat die Ermittlungen übernommen.

Eingedrungen. Unbekannte verschafften sich gewaltsam Zugang zu den Räumen zweier Firmen in Eisenhüttenstadt. In der Buchwaldstraße gelangten sie in die Räumlichkeiten einer Firma und durchsuchten das Inventar. In der Kastanienstraße drangen sie in die Räume eines Autohauses ein. Auch hier durchsuchten sie Schränke und Tische. In beiden Fällen liegen noch keine Erkenntnisse über gestohlene Gegenstände oder dem Gesamtschaden vor. Spezialisten der Kriminaltechnik haben die Spurensicherung übernommen.

Gestohlen. Unbekannte gelangten in die Räume eines Wohnblockes im Kiefernweg in Beeskow. Dort finden zur Zeit Abrissvorbereitungen statt. Sie stahlen mehrere Meter Kupferrohre und Wasseruhren. Der Schaden beläuft sich auf ungefähr 17.000 Euro.

Beendet. Eine 72 Jahre alte Wriezenerin erhielt einen ominösen Anruf. In dem Telefonat wurde ihr von einem Mann in akzentfreiem Deutsch erklärt, dass sie Gewinnerin bei einem Gewinnspiel geworden sei. Doch müsse sie zum Erhalt des Gewinns nach Eberswalde in die Gerichtsstraße kommen, um dort einem namentlich genannten Mann eine vierstellige Summe zu übergeben. Der Anrufer schlug ihr sogar noch Fahrdienste zur Anreise vor und teilte mehrere Telefonnummern mit, über die sich die „glückliche Gewinnerin“ rückversichern könne. Doch machte die Seniorin kurzen Prozess. Sie ließ sich auf keine Gewinnversprechen ein und beendete das Telefonat.

Bestohlen. Vom Gelände einer Geflügelfarm wurde in Rieplos ein Radlader vom Typ 2070 CXLP gestohlen. Der betroffenen Firma entstand so ein Schaden von ungefähr 42.000 Euro.

Eingebrochen. Der Polizei wurde ein Einbruch in eine Garage angezeigt. Aus dem Objekt in der Wilhelmstraße in Eisenhüttenstadt hatten die Täter einen Benzinkanister sowie Werkzeug und Autopflegemittel gestohlen.

Misslungen. Noch Unbekannte haben versucht, einen Renault Master von dessen Abstellplatz in der Friedrich-Ebert-Straße in Frankfurt (Oder) zu stehlen. Den Zugang zum Fahrzeug hatten sie sich bereits gewaltsam verschafft und auch die Verkleidung der Zündeinrichtung herausgerissen. Doch ließen die Täter dann von weiteren Handlungen ab und verschwanden erst einmal unerkannt. Bei dem Geschehen war ein Schaden von rund 2.000 Euro entstanden.

Erwischt. Ein Detektiv stellte einen Mann beim Diebstahl von mehreren Flaschen Schnaps in einem Supermarkt Am Hedwigsberg in Frankfurt (Oder). Nach Videoaufzeichnungen hatte der Mann bereits zuvor Alkohol gestohlen. Da er sich nicht ausweisen konnte und einen Alkoholwert von über 4 Promille hatte, wurde er in Gewahrsam genommen. Bei der Durchsuchung der Person wurde zudem ein griffbereites Messer in seiner Jackentasche aufgefunden. Nun wird wegen Diebstahls mit Waffen gegen ihn ermittelt.

Geschädigt. Unbekannte Täter versuchten  in der Luchstraße in Beeskow den Tresor der dortigen Bäckerei aufzubrechen. Dieses misslang, jedoch hinterließen die Täter Sachschaden. Es konnten Spuren gesichert werden. Die Kriminalpolizei Eisenhüttenstadt ermittelt.

Gebissen. Nach einem Streit zwischen einer 31-jährigen Frau und einem 29-jährigen Mann in der Bahnhofstraße in Fürstenberg in Eisenhüttenstadt, der in eine körperliche Auseinandersetzung ausartete, soll die Frau eine Dogge auf den Mann gehetzt haben, die diesen mehrfach in beide Beine biss. Aufgrund der umfangreichen Verletzungen musste der Mann im Krankenhaus sofort operiert werden. Der betrunkenen Frau wurde der Hund weggenommen und ins Tierheim gebracht. Gegen sie wurde eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gefertigt und das Ordnungsamt in Kenntnis gesetzt.

Entdeckt. Aufmerksame Zeugen entdeckten in einem Waldgebiet bei Podelzig zwei Männer, die offensichtlich nach Hinterlassenschaften des Zweiten Weltkrieges suchten. Tatsächlich fand die Polizei die beiden Männer im besagten Gebiet mit einem Metalldetektor vor. In einem Rucksack führten sie aufgefundene Munitionsreste und Reste einer Granate sowjetischer Produktion mit sich. Die beiden 34 und 53 Jahre alten Männer mussten die Fundstücke herausgeben und den Bereich verlassen. Sie erwarten nun Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Demontiert. Ein Einbruch wurde in einen Getränkehandel in der Kirschallee in Lebus bekannt. Die Täter hatten ein Fenstergitter demontiert und die dazugehörige Scheibe zerstört. Ob sie aus dem Inneren des Objektes etwas mit sich nahmen, war bei Anzeigenaufnahme noch nicht zu klären gewesen.

Sichergestellt. Zwei Männer wurden beim Diebstahl eines Bootes mit Motor und Anhänger in Lebus entdeckt. Sie hatten die Gegenstände offensichtlich von einem Grundstück in der Oderstraße entwendet und dann mit dem Boot auf die polnischen Seite der Oder übergesetzt. Dort verloren die Zeugen die Diebe aus den Augen. Im Oderbereich, auf deutscher Seite, fanden sich in der Folge ein Motorrad mit Beiwagen sowie ein Schlauchboot und diverse Werkzeuge. Wie sich herausstellte, stammte das Krad von einem nahe gelegenen Grundstück. Das Schlauchboot war einem Anwohner vor mehreren Wochen gestohlen worden.  Während das Motorrad bereits seinem Eigentümer zurückgegeben wurde, sind die übrigen Gegenstände vorerst sichergestellt.

Weggerutscht.
In der Werkstraße in Eisenhüttenstadt kam es kurz hintereinander zu mehreren Unfällen, an denen insgesamt sieben Fahrzeuge beteiligt waren. Die Autos der Hersteller Dacia, Mercedes, VW, Renault, Citroen, Opel und Suzuki sind bei winterglatter Fahrbahn aus der Spur geraten. Dabei wurde ein 59 Jahre alter Mann leicht verletzt. Fünf der beteiligten Autos erwiesen sich als nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Zusammengestoßen. Die Fahrerin eines VW Polo fuhr auf der Bundesstraße 1 in Richtung Müncheberg. In einer Kurve fuhr sie zu weit nach links und stieß mit dem entgegenkommenden  VW Passat zusammen. In jedem Fahrzeug saß noch ein Beifahrer. Alle vier Personen wurden leicht verletzt. Sie wurden in Krankenhäusern behandelt. Die Autos mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt ungefähr 20.000 Euro. Die Bundesstraße 1 war für die Unfallaufnahme voll gesperrt.

Alkoholisiert. Beim Versuch, mit seinem Fahrzeug rückwärts in eine Parklücke einzuparken, stieß der Fahrer eines Opel erst gegen ein Wohnmobil und anschließend gegen einen Baum. Der Unfall geschah auf dem Parkplatz eines Discounters in der Dr.-Hugo-Kinne-Straße in Frankfurt (Oder). Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 2.000 Euro. Die Polizeibeamten stellten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch in der Atemluft des 62-jährigen Fahrers fest und führten einen entsprechenden Test durch. Der zeigte einen Wert von 1,81 Promille an, was eine Blutentnahme im Krankenhaus nach sich zog.

Angehalten. Polizisten folgten ihrem Näschen, als sie am Karl-Ritter-Platz in Frankfurt (Oder) einen 29 Jahre alten Mann einmal genauer ansahen. Der Gestellte musste einräumen, einen Teleskopschlagstock mit sich zu führen, welcher als Taschenlampe getarnt war. Der bereits hinlänglich bekannte Mann wird sich jetzt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.