Übergeben. Bei einer Personenkontrolle in der Eisenbahnstraße in Fürstenwalde wurde bei zwei 16-jährigen, polizeilich bekannten Jugendlichen Cannabis sowie szenetypische Verpackungen (Cliptütchen) in größeren Mengen und Behälter mit entsprechenden Anhaftungen von Betäubungsmitteln aufgefunden. Nachdem gegen beide Anzeigen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt wurde, sind sie ihren Eltern übergeben worden.

Geschädigt. Es wurde ein versuchter Wohnungseinbruch in der Ratsstraße in Wriezen gemeldet. Demnach versuchten unbekannte Täter vermutlich mittels Nachschlüssel oder ähnlichem Gegenstand in die Wohnung der Geschädigten zu gelangen. Beim Erscheinen der geschädigten Wohnungsinhaberin flüchteten die überraschten unbekannt gebliebenen Täter zu Fuß in unbekannte Richtung. An der Wohnungseingangstür entstand leichter Sachschaden, welcher jedoch zunächst nicht weiter beziffert wurde.

Manipuliert. Unbekannte versuchten einen in der Liebknechtstraße in Beeskow abgestellten Audi zu entwenden. Dafür wurde das Schloss der Fahrertür gestochen und am Zündschloss manipuliert. Der Pkw wurde zirka 200 Meter bewegt und dann aus unbekannten Gründen stehen gelassen. Der Schaden wurde mit ungefähr 1.000 Euro angegeben.

Gebrüllt. In Beeskow in der Theodor-Fontane-Straße musste ein 64-jähriger, polizeilich bekannter Beeskower in Gewahrsam genommen werden. Er hatte vor dem Wohnhaus seiner Exfrau lautstark im betrunkenen Zustand umhergebrüllt. Damit verstieß er wiederholt gegen die Auflagen aus einer Verfügung des Amtsgerichts nach dem Gewaltschutzgesetz. Sein Atemalkoholwert lag bei 1,75 Promille. Eine Anzeige nach dem Gewaltschutzgesetz wurde gefertigt. Nach seiner Ausnüchterung wurde der Mann aus dem Gewahrsam entlassen.

Umgefahren. Der Fahrer eines Volkswagen Lupo kam in der Altglietzener Dorfstraße nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Laterne, welche umkippte. Der 32-jährige Fahrer wurde nicht verletzt. Er stand nicht unter Alkoholeinfluss. Seine Beifahrerin wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt ungefähr 3.000 Euro.

Umgekippt. Der Fahrer eines Sattelzugs der Marke Renault war in Richtung Berlin unterwegs. Er wollte vorigen Sonntag gegen 22 Uhr an der Anschlussstelle Müllrose auf die Autobahn 12 fahren. Der Lkw kam von der Straße ab und kippte um. Dabei verletzte sich der 40-jährige Fahrer leicht. Die Polizei stellte fest, dass der Fahrer nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Außerdem konnte er keinen Führerschein vorlegen. Der Fahrer wurde zur Abgabe einer Blutprobe begleitet. Er wird sich wegen einer Trunkenheitsfahrt und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Die Bergung des Sattelzugs, der mit furniertem Holz beladen war, dauerte bis Montagmittag. Am Montagmorgen war das Auffahren auf die Autobahn an der Anschlussstelle Müllrose in Richtung Berlin möglich, das Abfahren aus Richtung Frankfurt (Oder) kommend jedoch nicht. Der Sachschaden beträgt geschätzte 110.000 Euro.

Unversichert. Auf der Berliner Chaussee in Frankfurt (Oder) hielt die Polizei einen BMW an, weil die Kennzeichentafel nicht zu dem Fahrzeug gehörte. Das Auto war stillgelegt und nicht mehr versichert. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt, stellte die Kennzeichentafeln sicher und zeigte den 20-jährigen Fahrer wegen Fahrens ohne Pflichtversicherung an.