Angerufen. Eine Neuhardenbergerin erhielt einen Anruf von einem fremden Mann, der sich Peter Kilian nannte. Er stellte der Frau einen fünfstelligen Gewinn in Aussicht. Doch vorher müsse sie die Transportkosten für die Geldübergabe in Form von Wertgutscheinen (iTunes) begleichen. Eine hohe dreistellige Summe investierte die Frau in der Hoffnung auf den Gewinn. Sie wurde einen Tag später erneut angerufen. Da hieß es, dass sich die Gewinnsumme aufgrund eines Zahlendrehers verdoppelt hätte. Damit steigen auch die Transportkosten, die nun vierstellig seien. Doch eine Person des Vertrauens hielt die Frau davon ab, weiteres Geld zu investieren, denn dieses Vorgehen sei unseriös. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen Betrugs.

Beschädigt. Unbekannte haben an drei abgestellten Personenkraftwagen in der Theodor-Fontane-Straße in Storkow den Lack beschädigt. Den Besitzern eines Dacia, eines Mitsubishi und eines Skoda entstanden jeweils Schäden in Höhe von ungefähr 300 Euro.

Mithelfen. Am Montag, dem 6. Mai 2019 gegen 16.40 Uhr befand sich eine 79-jährige Kundin im Eisenhüttenstädter Kaufland in der Fährstraße im Bereich der Kaffeeabteilung. Ihren Stoffbeutel, in dem sich ihre Geldbörse befand, trug sie in der Ellenbeuge des linken Armes. Sie merkte einen Zug an ihrem Arm und schaute daraufhin in ihren Beutel, wo sie das Fehlen ihrer Geldbörse feststellen musste. Einen Mann, der sich neben ihr aufhielt und versuchte wegzurennen, hielt sie kurz auf und wollte ihn zur Rede stellen. Er riss sich los und verschwand unerkannt. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten, zirka 1,80 Meter großen Mann gehandelt haben. Er trug blaue Jeans und eine schwarze Jacke mit hellen Schultern. Ein Zeuge, der sich in der Nähe der Frau aufhielt, bemerkte die Tat und sah den Flüchtenden, wie er einem älteren Mann eine Geldbörse übergab und verschwand. Auch der ältere Mann, in dessen Begleitung ein Kind gewesen sein soll, verließ zügig den Markt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen räuberischen Diebstahls und bittet den Zeugen, der die Übergabe der Geldbörse beobachtete sowie weitere Zeugen, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0 33 64 – 4 2 0 oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

Gebrannt. Die Polizei erhielt Kenntnis von einem Brand in der Ferdinandstraße in Frankfurt (Oder). Auf dem Gelände einer Baustelle brach in einem leerstehenden Haus aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer an einem Holzbalken aus, das die Kameraden der Feuerwehr schnell löschen konnten. Der Schaden konnte noch nicht beziffert werden.

Aufgefahren. Zu einem Verkehrsunfall kam es auf der A12 zwischen Frankfurt (Oder)-Mitte und West. Aus zunächst ungeklärter Ursache fuhr der Fahrer eines Lkw Mercedes auf einen vor ihm befindlichen Lkw MAN, der wiederum auf einen vor ihm fahrenden weiteren Lkw auffuhr, auf. Der Fahrer des Lkw Mercedes kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Lkw MAN konnte ambulant behandelt werden. Der Mercedes mit seinem beladenen Auflieger war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Etwa zur gleichen Zeit kam es auch zwischen den Anschlussstellen Frankfurt (Oder)-West und Müllrose zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Lkw Mercedes fuhr auf einen vor ihm befindlichen Lkw DAF auf. Der Lkw Mercedes (Foto) kippte daraufhin mit seinem Auflieger zur Seite und geriet in Brand. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug selbständig leicht verletzt verlassen. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand. Der Fahrer des Lkw DAF konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 150.000 Euro.

Gestürzt. Zwischen Ranzig und Trebatsch kam es zu einem Verkehrsunfall. Dort befuhr ein 33-jähriger Fahrer eines Krades Honda die B87 und beabsichtigte einen vor ihm fahrenden Lkw zu überholen. Als er nach links ausscherte, kollidierte er dort mit einem Pkw BMW, der sich bereits im Überholvorgang befand. Der Kradfahrer stürzte daraufhin und rutschte noch mehrere Meter über die Fahrbahn. Rettungskräfte brachten den verletzten 33-Jährigen in ein Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 27-jährigen Pkw-Fahrers, was ein entsprechender Test mit angezeigten 1,94 Promille bestätigte. Die Beamten stellten den Führerschein des Mannes sicher. Auch bei dem Kradfahrer war Alkoholgeruch in der Atemluft vorhanden. Hier musste eine Blutentnahme im Krankenhaus vorgenommen werden, da ein Atemalkoholtest an der Unfallstelle nicht möglich war. Der Sachschaden belief sich auf zirka 3.500 Euro.

Geflüchtet. Zwischen Manschnow und Seelow rannte ein Reh über die Straße und stieß mit einem Pkw Hyundai zusammen. Das Reh flüchtete und der Fahrer des Pkw konnte trotz eines Sachschadens von 2.000 Euro die Fahrt fortsetzen.

Gelöscht.  In der Wilhelmstraße in Eisenhüttenstadt hat  ein entsorgter Kühlschrank gebrannt. Kameraden der Feuerwehr konnten das Feuer löschen. Der Schaden konnte noch nicht beziffert werden.

Aufgeprallt. Auf der B87 zwischen dem Abzweig Hohenwalde und Abzweig Müllrose passierte ein Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Lkw IVEKO kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke. Anschließend stieß er gegen einen Straßenbaum, der daraufhin auf die Straße stürzte. Durch den Aufprall kippte das Fahrzeug auf die rechte Fahrzeugseite. Rettungskräfte brachten den 61-jährigen Fahrer in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 50.000 Euro.

Verletzt. Ein 28-jähriger Radfahrer befuhr in Frankfurt (Oder) die Logenstraße aus Richtung Heilbronner Straße kommend. In Höhe der Einmündung Große Scharrnstraße beabsichtigte der Mann nach links abzubiegen. Dabei geriet er in die Schienen der Straßenbahn und stürzte. Hierbei verletzte er sich. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Alkoholisiert. Der 25-jährige Fahrer eines Mofas befuhr in Eisenhüttenstadt den Weg aus Richtung Neue Brückenstraße in Richtung Stadion Fürstenberg, als er aus bisher ungeklärter Ursache stürzte. Die hinzugerufenen Polizeibeamten nahmen den Unfall auf. Sie bemerkten bei dem Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft und führten einen entsprechenden Test durch. Das Gerät zeigte einen Wert von 1,28 Promille an. Auf Verlangen der Beamten konnte der junge Mann keinen Führerschein vorlegen, da er nicht im Besitz eines solchen ist. Bei der Überprüfung der Fahrzeugdaten stellten die Polizisten fest, dass das Mofa drei Tage zuvor als gestohlen gemeldet wurde. Nun muss sich der junge Mann den Fragen der Kriminalisten stellen, die wegen des Fahrens unter Einfluss von Alkohol, ohne Führerschein und mit einem gestohlenen Mofa gegen ihn ermitteln.