Storkow (ds). Letztes Wochenende war Storkow im Ausnahmezustand.

Die ganze Stadt nebst vielen hunderten Besuchern, war bei herrlichstem Wetter unterwegs, um das diesjährige Stadtfest zu besuchen. Der Marktplatz galt mit den beiden großen Bühnen als Herz des Stadtfestes, jedoch die Attraktion am Samstag war der Tag der Bundeswehr. Schwerstes Gerät und neueste Hightech wurde gezeigt, erklärt und durfte sogar angefasst werden. Die Bundeswehr zeigte sich transparent und offen für Gespräche und Fragen der Bürgerinnen und Bürger, die sie beschützen.
Ob im militärischen Einsatz oder bei der zivilen Beschäftigung in der Verwaltung: Im Team mit ihren Kameradinnen und Kameraden oder Kolleginnen und Kollegen leisten sie einen wertvollen Dienst für die gesamte Bevölkerung, auf den sie zu Recht stolz sein können. In der Bundeswehr werden derzeit etwa 4.200 Azubis beschäftigt, 177.000 Soldatinnen und Soldaten leisten Dienst bei den Streitkräften und 86.000 zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für die Bundeswehr tätig. Da die Aufgaben wachsen, die Wehrpflicht aber abgeschafft ist, warb die Bundeswehr bundesweit am Tag der Bundeswehr um Interessentinnen und Interessenten. Der Tag wurde mit dem Überflug des Airbus 400 eingeläutet, der erstaunlich leise anmutete und anschließend landete der Hubschrauber CH53, vielen noch bekannt vom Oderhochwasser 1997. Zur Ansicht standen auf der riesigen Ausstellung das gepanzerte Transportfahrzeug Boxer, das Geländetransportfahrzeug BV 206 S Hägglund, eine Panzerhaubitze 2000 der Artillerie, eine Drohne und vieles mehr. Die Hundestaffel führte die Arbeit der sehr gut ausgebildeten Hunde und Hundeführerinnen und Hundeführer vor, wie Soldaten im Feld leben und übernachten, was diese essen, wie im Feld Feuer gemacht wird konnten die Gäste von den getarnten Soldaten erfahren. Und wer wollte, konnte vom Sonderfeldpostamt, einer Einrichtung, die bereits seit 201 Jahren per Post Soldatinnen und Soldaten mit der Heimat verbindet, eine Postkarte mit einem besonderen Stempel verschicken. Der Tag der Bundeswehr endete zwar offiziell um 18 Uhr, doch um 21 Uhr heizte die Big-Band der Bundeswehr Storkow nochmal richtig ein.
Neben vielen anderen Angeboten waren die Programme auf dem Marktplatz und der Burg Storkow besondere Momente. Viele Stars wie Pe Werner und die Münchner Freiheit traten in Storkow auf.