Ostbrandenburg (geh). Der Tag der Arbeit am Montag, dem 1. Mai 2017 wird in der Region auf verschiedenste Weise gefeiert.

Das 25. Brückenfest findet ab 10 Uhr in Frankfurt (Oder) zwischen Stadtbrücke und Konzerthalle statt. Veranstalter sind Die Linke, der DGB, der Verein Depot 2004 und die Kindervereinigung. An vier Bühnen erwartet die Gäste Politik, Kultur und Spiel. Das Programm wird ausschließlich ehrenamtlich, von Mitgliedsbeiträgen und Spenden organisiert, versichert René Wilke, Landtagsabgeordneter der Linken. In den vergangenen Jahren ist das Brückenfest zu einer festen Größe im Frankfurter Veranstaltungskalender geworden. Mittlerweile strömen jährlich bis zu 20.000 Interessierte an die Oderpromenade. René Wilke: „Ziel des Festes ist es, den Tag der Arbeit zu begehen, die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Mittelpunkt zu stellen und ein politisches Volksfest zu veranstalten”.
In Fürstenwalde wurde für den 1. Mai ein Familienfest organisiert. Es findet an der Kulturfabrik statt und beginnt um 11 Uhr mit dem Frühschoppen der Gewerkschaften und den Fürstenwalder Stadtmusikanten. Danach erwartet die Gäste sechs Stunden volles Programm mit Kultur und Politik zum Anfassen. Stephan Wende, Orts- und Fraktionsvorsitzender der Linken in Fürstenwalde: „Das haben wir ehrenamtlich und mit viel Leidenschaft vorbereitet”.
In Beeskow lädt der DGB zur traditionellen Mai-Kundgebung um 10 Uhr auf die Spreeinsel. Danach wird ein buntes Kulturprogramm gefeiert.
In Seelow beginnen die Feierlichkeiten zum 1. Mai schon am Freitag, dem 28. April 2017. Dazu werden auch Vertreter der Seelower Partnerstädte anreisen. Vier Tage lang können die Gäste in der Sparkassen-Arena Politik, Kultur und Sport erleben.