Neuhardenberg (geh). Zum Unternehmerdialog trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Städte Kostrzyn und Seelow, aus 25 Unternehmen, der Kammern und des Flugplatzes Neuhardenberg.

Bürgermeister Jörg Schröder informierte die Gäste aus Kostrzyn zum bisher Erreichten, zum Engagement aus Unternehmen in Seelow und den Potenzialen auch für polnische Firmen.  
Anschließend machten sich die Teilnehmenden besonders mit praktischen Erfahrungen der Zusammenarbeit in der Grenzregion vertraut. So berichtete Maciej Borowski, Projektmanager der Sonderwirtschaftszone „Kostrzyn-Slubice“, Dank deren Engagement im zurückliegenden Jahrzehnt mehr als 30.000 Arbeitsplätze auf der polnischen Seite entstanden, über Ansiedlungsmöglichkeiten und Kooperationsbedarfe. Agnieszka Bollmann vom gleichnamigen Beratungsunternehmen aus Frankfurt (Oder) machte auf interkulturelle Besonderheiten aufmerksam.
Uwe Hädicke, Geschäftsführer der Neuhardenberger Flugplatz-Betriebsgesellschaft, stellte den Sonderlandeplatz als Partner für die Grenzregion. Bereits heute nutzen Unternehmen, die geschäftlich in die Region reisen, den Standort. Constanze Kessler, Geschäftsführerin der am Airport Neuhardenberg operierenden Spreeflug Luftfahrt GmbH, zeigte auf, dass das Angebot hier zeitlich effizient, komfortabel und oftmals flexibler als die Linienflugangebote der großen Flughäfen sei.
Im Hotel Schloss Neuhardenberg um Direktor Gregor von Thadden genossen die Gäste in optimaler Gesprächsatmosphäre den Mittagsimbiß im Schloßpark.
Bürgermeister Jörg Schröder:  „Wir hoffen, mit dieser Veranstaltung eine Plattform geschaffen zu haben, die es den Teilnehmern ermöglicht, nicht nur Ihre Nachbarregion besser kennen zu lernen, sondern darüber hinaus auch neue Kontakte zu knüpfen.“