Frankfurt/Oder (gla). Das Deutsche Kinderhilfswerk verschenkte diese Woche in der Stadt- und Regionalbibliothek Schulranzen, um Familien mit geringem Einkommen den Start in das Schulleben zu erleichtern. Evelyn Kanig von der Kinderbibliothek las zwei Geschichten vor, um die Kinder fürs Lesen zu begeistern. Finanziert werden die Schulranzen durch Spenden von Einzelpersonen und Unternehmen. Norbert Leitzke (m.), Vorsitzender der Kindervereinigung Frankfurt (Oder) kümmerte sich in Zusammenarbeit mit Vereinen und Kitas darum, dass die Geschenke tatsächlich an bedürftige Familien gingen. „Mittlerweile habe ich hier in Frankfurt für 120.000 Euro Ranzen verteilt, in sieben Jahren“, sagt Leitzke. „Gerade ein guter Schulranzen kostet sehr viel Geld“, beklagt Claudia Keul (r.) vom Kinderhilfswerk. Inzwischen liege der Ladenpreis der diese Woche verschenkten Ranzen bei 250 Euro. Das sei besonders für Alleinerziehende eine starke Belastung.