Neutrebbin (eb/geh). An einem INISEK-Projekt beteiligten sich die 7. Klassen der Oderbruch-Oberschule Neutrebbin.

„Rugby im Gesamtkonzept mit erlebnispädagogischer Arbeit zur Entwicklung und Stärkung von sozialen Schlüsselkompetenzen“ lautet der Titel des Projekts, das mitte Mai über mehrere Tage am Beetzsee in Bollmannsruh durchgeführt wurde.
Die Trainer Robby Lehmann, Nationaltrainer der U19  Nationalmannschaft Deutschlands, und Josuha Jahn, ehemaliger Rugby-Bundesliga-Spieler und jetziger internationaler und Bundesliga-Schiedsrichter hatten sich schon Wochen vorher den Schülern mit ihrem Projekt vorgestellt und präsentierten ihnen ein tolles, abwechslungsreiches und spannendes Programm. Dazu zählten Mountain-Bike-Touren, Kletterwald, Drachenbootrennen, Sportbogenschießen, Floßbauen mit Überquerung des Sees, Lagerfeuer entfachen ohne Hilfsmittel, Turmklettern und jeden Tag zum Abschluss ein intensives Rugby Training.
„Für die in vier Mannschaften eingeteilten Schüler standen das Wir, die Gemeinschaft und das Zusammenhalten im Vordergrund und die Erkenntnis, dass man nur so stark ist, wie das schwächstes Glied in der Mannschaftskette”, schildert Lehrer Peter Flaig das Konzept. So gewann auch nicht das stärkste Team mit den besten Einzelsportlern den Wettbewerb, sondern die Mannschaft, die es verstand, alle oben genannten Komponenten zu vereinen.
Außerdem lernten sich die Schüler und Schülerinnen - obwohl sie schon einige Monate zusammen zur Schule gehen - neu kennen und konnten voreingenommene Meinungen und Differenzen reduzieren oder sogar ganz beseitigen.
Den Abschluss fand das Projekt in einem großen Lagerfeuer mit Auswertung durch die Trainer, wobei das Team um Tommy Masche, Vanessa Glase, Duncan Urban, Lea Kruggel, Niklas Wörpel und Jamie Grüneberg zum Sieger gekürt wurde und jeder mit einem Gutschein für ein Rugby Sommer-Camp in den Sommerferien in Potsdam belohnt wurde.
Peter Flaig: „Alle Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen unserer Oderbruch-Oberschule in Neutrebbin, Jens Zinke als Betreuer und die Lehrkräfte Andreas Böse und ich danken hiermit nochmal recht herzlich Herrn Lehmann und Herrn Jahn für eine spektakuläre, spannende und vor allem erkenntnisreiche Woche, die bei wirklich allen in Erinnerung bleiben wird. Danke.“