Eisenhüttenstadt (hn). In diesen Tagen startet wieder die alljährliche Aktion der bundesweiten Initiative „Geschenke der Hoffnung”.

In deren Rahmen werden Schuhkartons für arme Kinder gepackt, die dann am Weihnachtsfest ein bisschen Freude für die Beschenkten bringen sollen. Zielland ist in diesem Jahr Moldawien, mittlerweile das ärmste Land Europas. Dort herrscht eine extreme Arbeitslosigkeit, und die jungen Menschen wandern zunehmend ins Ausland ab. Zurück bleiben die Alten mit den Kindern. Das Einkommen reicht kaum für das Nötigste.
Eisenhüttenstadts Bürgermeister Frank Balzer ließ es sich nicht nehmen, in der Stadtbibliothek den ersten Schuhkarton mit Geschenken zu füllen. Ulrike Ruf und Gerald Lehmann, die die Eisenhüttenstädter Geschenkeaktion leiten, assistierten ihm. „Mit unserer Weihnachtsaktion wollen wir den Kindern zeigen, dass sie unsere Aufmerksamkeit wert sind”, sagt Ulrike Ruf. Bereits viele Jahre beteiligt sich Gerald Lehmann gemeinsam mit seinem Sohn an der Aktion, findet es ganz toll, Freude zu geben. „Wir werden sicher nicht die Welt verändern, aber wir erreichen ein Kind, für das die Welt dann hoffentlich ein bisschen bunter wird”, erklärt er sein Engagement.
Die Päckchen werden für Mädchen und Jungen extra in drei Altersgruppen - zwei bis vier Jahre, fünf bis neun Jahre und zehn bis vierzehn Jahre - gepackt. Spielzeug, Zahnpasta, Schulutensilien, Mützen, Handschuhe und Süßigkeiten, die mindestens bis zum Frühjahr haltbar sind, können hinein. Näheres ist aus den Faltblättern zu erfahren, die zum Beispiel in der Stadtbibliothek und in der Buchhandlung ausliegen, sowie überall dort, wo ein Plakat auf „Weihnachten im Schuhkarton” aufmerksam macht.
Die Päckchen sollen nicht verschnürt, sondern nur mit einem Gummi zusammen gehalten werden. Denn bevor sie auf die Reise gehen, müssen sie erst durch eine Kontrolle, um auszuschließen, dass es Probleme mit dem moldawischen Zoll gibt, der im Fall einer Unkorrektheit gleich die gesamte Ladung konfiszieren würde.
Über die Sachspenden hinaus wird noch um Geldspenden gebeten, die für den Transport der Geschenke gebraucht werden. Letzter Abgabetag für die Geschenkkartons ist Donnerstag, der 15. November 2018. Weiteres erfahren Interessierte auf  www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder bei den Eisenhüttenstädter Organisatoren.