Frankfurt/Oder (geh). In der ersten Januarwoche gab Jochem Freyer von der Agentur für Arbeit die Arbeitsmarktstatistik für Dezember 2016 bekannt.

„Die Zahlen ordnen sich gut in das Gesamtjahr 2016 ein”, sagte Freyer während einer Pressekonferenz. Zwar habe es in einigen Teilen des Agenturbezirks einen leichten Anstieg gegeben, der sei „aber für Dezember eher niedrig”, so Freyer weiter.
In Frankfurt (Oder) hat sich die Zahl der Arbeitslosen von November auf Dezember sogar um 40 Personen verringert. Zum Jahresende waren 2.733 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Dezember 2015 wies die Statistik hier noch 2.990 Personen aus. Die Arbeitslosenquote - auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen - betrug im Dezember 2016 ganze 9,1 Prozent. Dabei meldeten sich 613 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos, 21 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 655 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 30 mehr als im Dezember 2015. Der Bestand an Arbeitsplätzen ist im Dezember um 145 Stellen auf 644 gesunken. Arbeitgeber meldeten 180 neue Jobs - 31 mehr als vor einem Jahr.
Seit Januar 2016 gingen 2.140 Stellenangebote ein. Insgesamt   gab es im Stadtgebiet von Frankfurt (Oder) 8.007 Arbeitslosmeldungen. Dem gegenüber stehen 8.340 Abmeldungen von Arbeitslosen.
„2016 war ein gutes Jahr”, resümierte Freyer. Ihm liege ein Ergebnis vor, das „vor ein paar Jahren kaum vorstellbar war”. So gebe es viel mehr offene Stellen und der Rückgang der Langzeitarbeitslosen komme dem der Kurzzeitarbeitslosen gleich. Freyer: „Damit ist der Aufschwung auch im Jobcenter angekommen”.
2.200 Leistungsempfänger waren im Dezember 2016 im Jobcenter Frankfurt (Oder) gemeldet. Jobcenter-Chef Frank Mahlkow: „Diese Zahl geht seit 2012 linear nach unten”.