Seelow (eb/geh). Zum Start der offiziellen Badesaison am 15. Mai 2019 zeigen die regelmäßig durchgeführten Beprobungen, dass die Wasserqualität der ausgewiesenen Badestellen tadellos ist und dem Badespaß nichts im Weg steht.

Lediglich am Hohenjesarschen See in Alt Zeschdorf wurde eine Sichttiefe von nur einem Meter festgestellt. Die Badestellen, die definitionsgemäß der EG-Richtlinie und der Brandenburgischen Badegewässerverordnung entsprechen, werden durch das Gesundheitsamt überwacht.
Im Landkreis Märkisch-Oderland sind für die Saison 2019 folgende Badestellen ausgewiesen: Baggersee Gusow, Bötzsee Eggersdorf (Strandbad und FKK-Hochspannung-Postbruch), Freibad Zechin, Dieksee Falkenhagen, Großer Stienitzsee Hennickendorf, Gabelsee Falkenhagen, Großer Däbersee Waldsieversdorf (Volksbad), Großer Trepliner See Petershagen, Großer Klobichsee Münchehofe, Klostersee Altfriedland, Hohenjesarscher See Alt Zeschdorf, Schermützelsee Buckow (Strandbad), Schwarzer See Falkenhagen, Straussee Strausberg (Jenseits des Sees, Liegewiesen Nord-Badstraße und Strandbad), Waldbad Wriezen, Vorder- oder Haussee Obersdorf und Weinbergsee Diedersdorf. An den ausgewiesenen Badestellen sind Informationstafeln aufgestellt. Diese Tafeln enthalten aktuelle Ergebnisse der Beprobungen, Informationen zum betreffenden See und Baderegeln.
Alle ausgewiesenen Badestellen im Landkreis sind in die Kategorie „Ausgezeichnete Badewasserqualität“ eingestuft worden. Ein entsprechendes Symbol ist auch auf jeder Tafel zu finden. Mit Ausnahme des „Großen Trepliner Sees“ in 15326 Petershagen. Da dieser See im vergangenen Jahr neu in die Ausweisung aufgenommen wurde, wird diese Einstufung erst nach vierjähriger Beprobung, sprich 2021 erfolgen.
Bei allen anderen Badestellen, die nicht im Amtsblatt ausgewiesen sind, jedoch seit Jahren kontrolliert und beprobt werden, erfolgt die Überwachung im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes nach dem Brandenburgischen Gesundheitsdienstgesetz. Auch hier mussten bei einigen der 29 zu überwachenden Badestellen erste Beanstandungen – eingeschränkte Sichttiefe – festgestellt werden: Alte Oder Lebus, Alte Oder Sophienthal, Bruchsee Bleyen, Gamensee Kruge/Gersdorf sowie Raaksee Neuentempel.
„Es werden regelmäßig Nachkontrollen durchgeführt um die Qualität zu überwachen“, so Thomas Berendt, Pressesprecher der Kreisverwaltung Märkisch-Oderland. Bei Bedarf werden vor Ort Hinweise angebracht, die empfehlen, auf das Baden zu verzichten. Jederzeit können interessierte Bürger oder Institutionen gerne Meinungen und Vorschläge bezüglich der Ausweisung von Badestellen beim Gesundheitsamt des Landkreises vorbringen und sich während der Saison per E-Mail durch das Gesundheitsamt über die Probenergebnisse informieren lassen. Für die regelmäßige Qualitätsinformation ist lediglich die einmalige Eintragung in den betreffenden E-Mail-Verteiler notwendig. Dazu genügt, eine E-Mail mit dem Betreff „Badewasserverteiler“ an gesundheitsamt@landkreismol.de zu senden.
Weitere Informationen und die Ergebnisse der Beprobungen der ausgewiesenen Badegewässer werden außerdem im Internet auf www.mdjwv.brandenburg.de veröffentlicht. Berendt: „Außerdem sind interessante Informationen zum Gewässer auf den Tafeln vor Ort angebracht, die an allen ausgewiesenen Badestellen im Landkreis aufgestellt wurden.“ Die Badesaison im Land Brandenburg wurde offiziell am 15. Mai 2019 eröffnet.