Frankfurt/Oder (eb/geh). Auf eine visuelle Reise zwischen Oderturm und Main Tower können sich Gäste der Fotoausstellung „Zweimal Frankfurt – über Städte und Grenzen“ an der Europa-Universität Viadrina begeben. 

Im ersten Obergeschoss des Gräfin-Dönhoff-Gebäudes sind Fotografien des Berliner Künstlers Lars Wiedemann zu sehen. In einem mehrmonatigen Projekt hat der Berliner Künstler die Städte Frankfurt (Oder) und Frankfurt am Main fotografiert und überraschende Parallelen entdeckt. Mit der Ausstellung „Zweimal Frankfurt“ will der Fotograf visuelle und mentale Grenzen durchbrechen, indem ausgewählte städtebauliche Situationen gegenübergestellt werden. Die Ausstellung wird organisiert vom Viadrina Center B/Orders In Motion und unterstützt durch die Sparkasse Oder-Spree. Sie ist bis Freitag, 21. Juni 2019, montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr im Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Europaplatz 1, zu sehen.
Lars Wiedemann ist 45 Jahre alt, in Staaken geboren und hat seit 1994 seinen Wohn- und Arbeitsmittelpunkt in Berlin. Einen Namen hat er sich bisher vor allem durch zahlreiche Ausstellungen sowie Messebeteiligungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen gemacht. 2016 nahm er am Fotofestival „Voices Off“ in Arles in Frankreich teil. Ende 2018 initiierte Wiedemann seine zweite Ausstellung im Ausland, in Zell am See in Österreich unter dem Titel „Am Berg – Berlin“ und brachte zwei geografisch weit auseinanderliegende Regionen bildlich zusammen.
Nicht nur die Leiterin des Viadrina Centers B/Orders In Motion, Professorin Dr. Claudia Weber, zeigt sich von der Ausstellung begeistert. Sparkassenvorstand Veit Kalinke schließt sich diesem Votum an und hebt besonders die Idee hervor, beide Städte mit gleichem Namen fotografisch gegenüberzustellen. „Wir waren vom vorgelegten Exposé von Beginn an begeistert und haben uns deshalb auch spontan dazu entschieden, diesen Künstler zu unterstützen“, so Kalinke.
Vom 1. Juli bis zum 19. Juli 2019 wird die Ausstellung in der Sparkassengeschäftsstelle „Innenstadt“ in Frankfurt (Oder) der Öffentlichkeit gezeigt. „Ich hoffe, dass noch weitere Orte für diese interessante Ausstellung gefunden werden und darüber dem jungen Nachwuchskünstler weitere Unterstützung zuteil wird“, ergänzt Kalinke.
Die Ausstellungseröffnung ließen sich auch Viadrina-Präsidentin Professorin Dr. Julia von Blumenthal, Katrin Böhme aus der Stadtverwaltung, Edeltraud und Martin Linsler als Mitglieder des Fördervereins der Europa-Universität und Susanne Gäbel, Direktorin der Direktion Firmenkunden der Sparkasse Oder-Spree nicht entgehen.